Mit WordPress richtig umziehen und die Domain ändern

Es kommt vor, dass man die Adresse einer WordPress-Webseite ändern muss. Zum Beispiel wenn sich die Domain geändert hat oder aber die WP-Seite nun in einem Unterordner liegt oder aus diesem ins Root der Domain verschoben wurde. Es gibt verschiedene Wege einen Umzug mit einer WordPress-Webseite zu lösen und einige Dinge sind dabei zu beachten. (Stand 19.11.2015)
Umzug mit WordPress

Adresse einer WordPress-Seite über die wp-config.php ändern

In dieser einfachen Variante des Domainumzugs bei einer WordPress-Webseite wird nur über die wp-config.php gearbeitet. Das kann funktionieren, ist allerdings nicht die professionellste Variante (besser siehe unten).

Trage in die Konfigurationsdatei im Wurzelverzeichnis von WordPress wp-config.php folgende 2 Zeilen mit der NEUEN Adresse/Domain ein (Achtung: nicht ganz am Anfang oder Ende der Datei):

define('WP_SITEURL', 'http://www.neue-adresse.de');
define('WP_HOME', 'http://www.neue-adresse.de');

Diese Konstanten überschreiben die Angabe der URLs in der Datenbank, bzw. die, die im Backend angegeben wurden.

Domain der WP-Seite per relocate ändern

Öffne die wp-config.php und trage folgende Zeile ein ( Achtung: nicht ganz am Anfang oder Ende der Datei):

define('RELOCATE', true);

UmzugsserviceAnschließend rufe die wp-login.php deines WordPress-Blogs unter www.domain.de/wp-login.php auf.

Bevor du dich einloggst entfernst du den relocate-Parameter wieder aus der wp-config.php und loggst dich über die aufgerufene wp-login.php in deinen Blog ein.

Eingeloggt ist unter

Einstellungen > Allgemein > WordPress-Adresse (URL)

die richtige neue Adresse deines Blogs nun eingetragen.

Im Idealfall hat das funktioniert und die Webseite ist unter der neuen Domain erreichbar. Gibt es Fehldarstellungen oder kommt die Webseite gar nicht ins Laufen, dann sollte man einen Schritt Rückwärts machen, die alten URLs wieder eintragen und mit den folgenden Schritten fortfahren.

Die WordPress-Adresse über die Datenbank ändern

Eine bessere Variante ist es, den Umzug der WordPress Webseite über Änderungen der Datenbankeinträge zu bewerkstelligen. Tut man das nicht, kann es sein, dass Einstellungen und Widgets verloren gehen. Das direkte Ändern von Einträgen in der Datenbank ist allerdings nicht zu empfehlen. Es wird dazu geraten spezielle Plugins für das Umschreiben der Datenbankeinträge für die Domain und die absoluten Serverpfade zu verwenden. Ich verwende hierzu WP Migrate DB Pro.

Warum nicht einfach die Datenbankeinträge per Hand ändern?

WordPress und Plugins speichern jede Menge URLs in der Datenbank ab, die dann wie bereits erwähnt Probleme machen können. Man könnte nun einfach einen Dump der Datenbank ziehen, die URLs und absoluten Pfade zum Speicherort auf dem Webserver ändern und den Dump wieder zurückspielen.

In 95% aller Fälle funktioniert das auch. Probleme machen gegebenenfalls manche Widgets, die nicht nur URLs speichern, sondern auch deren Länge. Ändert sich die URL, die Länge passt aber nicht mehr dazu, ist das Widget unbrauchbar. Um dieses Problem zu umgehen, kann man zum Beispiel das Plugin WP Migrate DB Pro verwenden. Andere verwenden zum Beispiel den Duplicator.

Was muss ich bei einem WordPress Umzug bei meinem Webhoster umstellen?

Es reicht natürlich nicht die Datenbank anzupassen, auch beim Webhoster müssen Anpassungen vorgenommen werden. Sie haben dort einen Platz auf einem Webserver angemietet und in Ihrem Webhosting-Paket ist die Domain auf den Ordner mit der WordPress-Installation gemappt. Ändert sich die Domain, dann muss diese neue Domain auch auf den WordPress-Ordner verweisen.

Die alte Domain verweist dann idealerweise auf die neue Domain, damit die Webseite nicht unter verschiedenen Domains verfügbar ist. D.h. alle URLs der alten Domain müssen per 301 redirect auf die neue Domain und die entsprechenden URLs weitergeleitet werden. Wie das geht, erklärt Ihnen im Idealfall Ihr Webhoster.

Fazit: Es macht sich nicht jeder die Arbeit die Adresse und alle Datenbankeinträge zu ändern. Sauberer ist es dennoch. Die hier genannten Lösungsmöglichkeiten in Verbindung mit einem Search and Replace Tool ermöglichen den problemlosen und korrekten Umzug von WordPress in eine neue Domain oder in ein neues Verzeichnis. Und wer jetzt noch immer nicht weiß, wie das alles zu funktionieren hat, der darf mich gerne für Unterstützung mit WordPress kontaktieren.

Wrong language? You can find the translated article here:
Changing the domain of a WordPress website

24 Kommentare

  1. Eva Skroch sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für deinen tollen Artikel. Mir hatte es bei einem Umzug die lokale WordPress-Version unter Xampp zerschossen, weil es sich nicht mehr die korrekten Pfade gezogen hat. Aber der Befehl in der Config hat es wieder gerichtet.

    Danke, danke

  2. Vali sagt:

    Hi René

    Danke für deine Anleitung.
    Wir haben den Server nun gewechselt.
    Wenn ich jedoch die Seite aufrufen möchte erhalte ich folgende Fehlermeldung „Error establishing a database connection“ habe ich da etwas übersehen?

    Bin neu dabei und kenne mich mit wordpress sehr wenig aus.

    Liebe Grüsse Vali

  3. SemLavana sagt:

    Super, danke!
    Hat wunderbar mit relocate funktioniert!

  4. Jürgen Dell sagt:

    Wir haben heute den Umzug der Domain vollzogen und verzweifelt danach gesucht, wie man due URL abändern kann.
    Danke für die Informationen hier.

  5. Cetin sagt:

    Ich habe mir auf dieser Webseite nun alle Kommentare und Informationen angesehen. Ich muss mich bedanken. Tolle Informationen.

  6. Patricia sagt:

    Was für eine großartige Website mit vielen guten Informationen.

  7. Dave sagt:

    Hallo,
    sehr guter Artikel! Eine kleine inhaltliche Unschärfe enthält er allerdings:

    Um dieses Problem zu umgehen, kann man zum Beispiel das Search and Replace Tool nutzen. Oder aber das Suchen und Ersetzen-Plugin von Bültge.

    Das PlugIn von Frank Bültge kann aber nicht mit serialisierten Daten umgehen, ist also an dieser Stelle keine passende Empfehlung.

    Übrigens: Ich habe gestern einen Artikel zum Thema serialisierte Daten in der WP-Datenbank verfasst.

    Beste Grüße
    Dave

  8. Axel sagt:

    Vielen Dank René, ich habe es über die Datenbank gelöst. Kleinere Anpassung im BackEnd waren zwar nötig, aber klappt so wunderbar!

    Gruß
    Axel

  9. Simon sagt:

    Danke, hat super geklappt! Viele Grüße, Simon

  10. Thomas sagt:

    Ich hatte vor kurzem auch das Problem mit einem WordPress Umzug. Es geht noch einfacher. Es gibt ein Plugin, welches beim Export der Datenbank alle relevanten Einträge anpasst.

    Wie das genau geht, habe ich auch in einem Beitrag geschrieben: http://blogs54.de/blog/2015/02/wordpress-auf-eine-neue-domain-uebertragen-so-gehts-richtig/

    Vor allem bei großen Datenbanken kann der Import sehr mühselig werden und teilweise funktioniert der Import über PHPMyAdmin überhaupt nicht. Hier kann man den Import über die Linux Shell erledigen, sofern man einen SSH Zugang zum Webspace von seinem Hoster bekommt. Das geht auch wesentlich schneller.

  11. Mar_ie sagt:

    Super, danke der Artikel hat mir sehr geholfen! Probleme hatte ich dann noch beim Exportieren der Datenbanken, aber da habe ich dann weitere gute Anleitungen bei Elma Studio und hier http://blogs-und-co.de/domain-umzug-teil-einer-domain-korrekt-umziehen-wordpress/ gefunden. Für einen WordPress Neuling ist das dann schon viel technisches Wissen auf einen Haufen 😀

  12. Alexander sagt:

    Ganze ohne mod_rewrite? Nur die Wp_config ändern?

    LG
    Alex

  13. Drut sagt:

    Danke sehr, das ist sehr hilfreich. Ich hatte nach dem Umzug kleine Memory-Probleme, aber nach der Erhöhung auf 64M hat alles wunderbar geklappt.

  14. Michael sagt:

    Einfacher gehts finde ich mit dem Plugin Duplicator,ihr zieht euch ein Backup mit diesem Plugin danach habt ihr eine zip mit dem kompletten FTP Inhalt und eine installer.php.Nun die beiden Daten auf den neuen Server laden und die installer.php aufrufen in dieser gebt ihr einfach die neue Domain ein, den neuen kompletten Pfad passt die php selber an.Einfacher kann man kein Backup mehr machen;)

    • Sehr guter Tipp. Werde ich selber mal ausprobieren!

    • Philipp sagt:

      Wow, Michael!

      1.000 Dank für den Tip, das ist ja der Wahnsinn. Ich habe alle anderen Methoden ausprobiert – und es hat immer irgendwo gehakt … Der Duplicator Tip ist für mich Gold wert. Ich werde gleich von allen meinen WordPress Sites Backups erzeugen.

      Vielen Dank!
      Philipp

  15. Martin sagt:

    Hi Rene,

    schön, dass du das Thema hier so in kürze und verständlich aufschlüsselst! Ich plane demnächst so einen Domainumzug für meine Webseite, die sich zwar gerade im Aufbau befindet aber schon einige Inhalte enthält. Hast du schon Erfahrungen damit gemacht wie sich ein Domainumzug auf Suchmaschinen auswirkt?

    Dass dies nicht positiv sein kann, ist klar. Aber ist es eventuell auch von großem Nachteil für die neue Domain, wenn die gleichen Inhalte schon mal auf einer anderen Domain vorhanden waren?

    Sollte man hier die alte Domain lieber auf die neue Umleiten oder würde auch ein Linkverweis von der alten zur neuen ausreichen? Dann könnte sich Google schon denken, dass die Webseitenbetreiber etwas miteinander zu tun haben und würde es vll. nicht „abstrafen“…

    Grüße aus Ansbach,

    Martin

    • Ein Domainumzug ist nicht optimal und sollte wenn möglich vermieden werden, wenn nicht zwingend notwendig. Aber Google ist nicht blöd. Wenn es eine gewisse Art der negativen Rankingkorrektur gibt, dann wird diese nach einer gewissen Zeit (in der Regel sollte das nicht länger als 2 Monate dauern) wieder relativiert werden. Einfach mit einer normalen Domain 301 Weiterleitung arbeiten. Die URLs im Google Index werden dann umgeschrieben.

    • Adrian sagt:

      Ggf. ist es schon zu spät. Aber Domainumzüge sind mittlerweile gängig. Genauso wie Relaunches. Aus diesem Grund gibt es aus technischer Sicht genügend Techniken, wie solch ein Umzug glückt.

      Allerdings geht das selten komplett ohne Kollateralschäden. Ein Knick im Ranking wird wohl auftreten, der sich aber beizeiten wieder auf ein normales Niveau erholt.

      Wie René schon erwähnt hat, ist die 301-Weiterleitung Dein bester Freund. Worauf Du aber unbedingt achten musst, ist, dass der Umzug möglichst schnell vonstatten geht, damit Du vermeidest, dass einen tag lang zwei 100% gleiche Inhalte unter zwei unterschiedlichen Domains aufrufbar sind. Bestenfalls lässt Du die alte Seite inklusive Domain erst einmal online, richtest auf der neuen Domain alles schon fix und fertig ein (Ausschluss der Crawler über robots.txt und der Benutzer über .htaccess). Dann ersetzt Du die robots.txt durch eine „Online-Version“ und entfernst den Schutz. Zur gleichen Zeit lässt Du die alte auf die neue Domain weiterleiten.

  16. Torsten sagt:

    Der Link des Search & Replace-Tool geht auf einen falschen Artikel von dir.

    Wahrscheinlich meinst Du dieses Tool hier:
    http://interconnectit.com/products/search-and-replace-for-wordpress-databases/

Kommentar schreiben

* Notwendige Angaben

Netzgänger Webdesign | Schlehenweg 7 in Büchenbach | Bayern
Telefon: 0151/27051457 |
↑ oben
Inhalt