info@netz-gaenger.de       📞 +49 151 / 28859057

Wieviel kostet eine Webseite?

Als Freelancer für Webdesign bin ich häufig der Situation ausgesetzt, potentiellen Kunden erklären zu müssen, warum professionelle Webseiten oder Homepages so viel (oder wenig) kosten, wie sie kosten. Ein Großteil der Kunden kann meine Preise nachvollziehen, weil sie verstehen, dass gute Arbeit seinen Preis hat. Andere haben das Wunschdenken, es lassen sich hochwertige Webseiten mit einem minimalen finanziellen Aufwand realisieren. Aber wie viel kostet es denn nun eine professionelle Homepage erstellen zu lassen?

Qualitätsunterschiede bei Webseiten entscheiden über Preise

Ich vergleiche die Erstellung von Webseiten gerne mit Wohnverhältnissen: Man kann in einem Einfamilienhaus mit Garten wohnen und alle Bequemlichkeiten des Platzes und der Altersvorsorge genießen. Mit einer eigenen Wohnung hat man meist immer noch eine gute Geldanlage. Mietet man, verschenkt man Geld. Lebt man in einem Zelt, kauft man sich ständig ein Neues und hält es im Winter dort kaum aus.

Genauso ist es mit Webseiten:  Webseiten vom Profi sind nachhaltig, optimiert und durchdacht. Der Kunde erhält das, was er möchte. Homepages aus dem Baukasten sind standardisiert und lassen daher weniger Individualität zu. Optimierung ist schwer möglich, auch wenn die Werbung gerne davon spricht, dass Baukastenwebseiten z.B. für Google optimiert sind. Das sind sie nämlich nicht in dem Sinne, wie es sich die Kunden eigentlich erhoffen.

Webseiten von Billig-Anbietern sind nicht viel besser: Wer mit Dumping-Preisen hausieren geht, hat es entweder nicht mehr nötig Geld zu verdienen oder braucht Kunden um jeden Preis. Den Preis zahlt am Ende der Kunde, weil zu besonders niedrigen Preisen einfach keine professionelle Homepage zu erwarten ist.

Was kosten WordPress-Webseiten?

In der folgenden Infografik habe ich versucht, anhand meiner Erfahrung, den groben Ablauf eines einfachen WordPress-Projektes zu skizzieren. Der Endpreis richtet sich natürlich am Stundenlohn des Webentwicklers oder Webdesigners. Das können 20€ oder auch 100€ sein. Anbieter, die frisch auf dem Markt sind, haben oft niedrigere Preise, da sie noch nicht so viele Kundenanfragen haben.

Etablierte Profis setzen den Preis höher an, da deren Auslastung oft mehr als ausreichend ist und weil Spezialisten Webseiten in der Regel auch deutlich schneller entwickeln können. Zudem achten professionelle Webdesigner auf Feinheiten wie Security und Performance. D.h. der Kunde bezahlt die Erfahrung, die jahrelang mühsam aufgebaut werden musste.

Wieviel kostet eine Webseite?

Achtung: die hier aufgeführten Stunden stehen repräsentativ für viele einfache Webseiten, die ich persönlich angefragt bekomme. Nicht jede Webseite ist in diesem geringen Umfang (ca. 10 Inhaltsseiten). Designs sind nicht immer in 5 Stunden möglich, sondern basieren in diesem Fall z.B. auf einem bestehenden Theme (hier findest du Empfehlungen für sehr gute Premium Themes). Also bitte nicht zu genau nehmen.

Externe Kosten für z.B. SEO Agenturen, die eventuell eine Webseitenerstellung begleiten oder auch Texter, die für den richtigen Content sorgen sollen, sind hier nicht aufgeführt und müssen extra kalkuliert werden. Ebenso sind Stunden auf Seiten des Auftraggebers nicht einberechnet, der in den allermeisten Fällen natürlich an der Homepageerstellung selbst mitwirken muss, indem Informationen und Inhalte für den Webdesigner bereitgestellt werden.

Um zu berechnen, was eine Webseite kostet, multiplizieren Sie die Anzahl Stunden einfach mit dem Stundensatz eines Webentwicklers:

  • Bei 40€ Stundensatz x 15 Stunden => kostet eine WordPress-Webseite 600€
  • Bei 60€ Stundensatz x 15 Stunden => kostet eine WordPress-Webseite 900€
  • Bei 100€ Stundensatz x 15 Stunden => kostet eine WordPress-Webseite 1500€

Auf dieser Seite habe ich noch etwas detaillierter aufgeschlüsselt, mit welchen Kosten man bei WordPress-Webseiten rechnen muss.


Wie hoch sind Kosten für die Contentproduktion?

Nicht jeder kann und will schreiben oder hat die Zeit dazu. Daher kommt es auch relativ häufig vor, dass im Rahmen der Erstellung einer neuen Webseite externe Anbieter für die Erstellung von Texten herangezogen werden. Es gibt hier viele Anbieter auf dem Markt, ich arbeite seit Jahren mit content.de zusammen und war immer zufrieden. Gute Texter zu wirklich guten Preisen (nein für 2ct pro Wort gibt es keine Qualität) und man akzeptiert nur das, was einem zusagt.


Was ist mit Webentwicklern von Auktions-Plattformen?

NATÜRLICH werden Sie Webentwickler bei Freelancermap, myHammer oder Projektwerk finden, die für 20-30€ Ihre Webentwicklung verschleudern. Aber Sie sollten sich eines überlegen: Wieso bieten diese ihre Dienste so günstig an? Und wie können sie sich ihren Lebensunterhalt mit solchen Dumpingpreisen überhaupt verdienen? Und NATÜRLICH können Sie auch Glück haben, einen günstigen Anbieter dort zu finden, der Ihnen gute Arbeit leistet. Aber die Gefahr, dass Sie am Ende dann doch einen Profi einschalten müssen, der Ihnen die Fehler in Struktur, Suchmaschinenoptimierung, Sicherheit ausbügelt, ist sehr hoch.

Am Ende bezahlen Sie die Rechnung für Ihre neue Webseite und Sie möchten zufrieden sein, was die Optik angeht, die Geschwindigkeit oder auch Benutzerführung. Sie möchten, dass Ihre Kunden sich auf Ihrer Webseite wohl fühlen, so wie sie es auch vielleicht in Ihrem Ladengeschäft möchten. Will man hier kein Risiko eingehen, schaltet man den Profi ein um am Ende den Preis für eine Webseite zu bezahlen, der auch wirklich gerechtfertigt ist.


Was kostet eine Webseite in 2021

Seit Veröffentlichung dieses Artikels in 2015 hat sich an den Rahmenbedingungen für die Erstellung einer Webseite wenig verändert. Das Thema SSL Verschlüsselung ist 2017 bereits in den Fokus geraten und muss natürlich auch in 2021 immer berücksichtigt werden. Auch die Pagespeed-Optimierung sind für die Angebotsfindung immer mehr von Interesse, weil Google da schlichtweg mehr darauf schaut. Gerade durch den mobile Index, der über allen schwebt, wird Geschwindigkeit besonders relevant. Wer noch auf lahme und nicht mobil optimierte Webseiten setzt, der hat in Zukunft wenig Chancen im direkten Vergleich mit optimierten Webseiten.

Auf den Preis für das Webdesign muss daher gegebenenfalls ein Aufwand von ein paar Stunden für die Pagespeed-Optimierung und ein SSL Zertifikat eingerechnet werden. Wie viel ist schwer zu sagen und muss im Einzelfall geprüft werden. Mobile Optimierung gehört in jedes Angebot einer neuen Webseite, wird aber oft vernachlässigt, weil Kunden das auch immer noch nicht auf dem Schirm haben. Es ist die Aufgabe des Webdesigners hier frühzeitig die richtige Richtung vorzugeben: mobile first.


Website-Typen im Preischeck

Unterschiedliche Website-Typen haben unterschiedliche Preise. Während ein einfacher Blog recht schnell aufgesetzt ist, hat ein Shopsystem in der Regel einen hohen Aufwand. Folgende typische Arten von Webseiten möchte ich kurz mit einem Preis versehen, mit dem in jedem Fall zu rechnen wäre:

  • Blog: 800€ bis 2000€
  • Unternehmenswebsite klein: 1200€ bis 1800€
  • Unternehmenswebsite mittel: 1800€ bis 4000€
  • Unternehmenswebsite groß: 4000€ bis ~
  • Shop: ab 1000€ (zzgl. Kosten für die eigentliche Website)
  • Private Website / Visitenkarte: 800€ bis 2000€
  • Microsite / Landingpage inkl. Basisinstallation: ab 600€
  • Onepager: 1200€ bis 3000€
  • Portfolio-Site: 1800€ bis 3000€
  • Vereinswebsite: 1200€ bis 2500€
  • Ärzte-Website: 1200€ bis 3000€
  • usw.

Alle Preise (netto) je nach Anforderung und nach meiner Erfahrung als WordPress-Entwickler. Wie bereits geschrieben, ist der Preis stark abhängig vom Stundensatz und auch von der Schnelligkeit des Entwicklers. Daher auch ein grob gefasster Preisrahmen.


Abhängigkeit von Preisen bei Webseiten stark abhängig vom System

Es spielt eine große Rolle, ob für die Erstellung der Site ein Content Management System verwendet wird oder ob es manuell programmiert wird. Auch das verwendete CMS spielt eine gewaltige Rolle. Es ist bei weitem nicht so, dass alle CMS gleich komfortabel sind und eine ähnliche schnelle Entwicklungszeit ermöglichen. Während WordPress gerade deshalb so weit verbreitet ist und seinen Marktanteil kontinuierlich weiter ausbaut, weil die Entwicklung von Sites vergelichsweise einfach und schnell geht, muss man für Typo3 Websites gleich richtig viel Geld hinlegen und ggfs. auch mehr Zeit einplanen.

Auch Shopsysteme sind stark abhängig von der Plattform. WooCommerce und Shopify sind günstig und einfach in der Handhabe, ein Magento verlangt viel Erstaufwand und hat eine sehr steile und auch lang anhaltende Lernkurve. Hier ist also mit einem nicht vergleichbaren finanziellen Aufwand zu rechnen. Vergleichen Sie also am besten Preise verschiedener Anbieter, die evtl. mit unterschiedlichen Systemen arbeiten.


Kosten für die Wartung und das Webhosting nicht vergessen

Eine Webseite muss regelmäßig gewartet werden. Heutzutage werden selten statische Webseiten erstellt, die sich kaum mehr verändern und keine Updates der Software benötigen. Meist werden Content Management Systeme genutzt, die natürlich von deren Herstellern weiterentwickelt werden. So zum Beispiel bei WordPress der Fall. Hier sollte mind. 1x monatlich ein Updatelauf der Plugins, des Themes und WP selber eingelegt werden um neueste Features mitzunehmen, kompatibel zu bleiben zu den Plugins und Themes und um potentielle Sicherheitslücken zu schließen. Viele Webseitenbetreiber scheuen diese Arbeit und haben dann entweder auf Dauer eine angreifbare und veraltete Webseite oder aber bezahlen einen Profi dafür.

Ein Wartungsauftrag kann mehrere hundert Euro bis in die Tausende kosten. Je nachdem was und wie oft geleistet werden soll. Ein täglicher Service ist natürlich teurer als ein monatlicher Updatelauf.

Ich biete meinen WordPress-Kunden jährliche Wartungsverträge zu 450,- € an. Hierbei wird die Site aktualisiert und auf Nachbesserungspotential bezüglich Security hin überprüft. Soweit ich das überblicken kann, liege ich hier mit anderen Anbietern auf ähnlicher preislicher Höhe. Somit sollte für die Wartung in das Webseitenbudget also ein gewisser Betrag eingeplant werden, insofern die Wartung nicht intern geschehen kann.

Außerdem muss man immer noch die laufenden Kosten für das Webhosting im Kopf behalten. Hier sollten je nach Größe der Webseite immer mind. 10€ pro Monat eingerechnet werden. Die billigen Anbieter sind nicht empfehlenswert. Ich habe HostPress und mit All-Inkl immer sehr gute Erfahrungen gemacht.


Websiteerstellung im Ausland – Lohnt es sich?

Es kann lohnen sich in anderen Ländern nach guten Entwicklern umzusehen. Plattformen wie Fiverr oder Upwork ermöglichen den Zugriff auf internationale Entwickler. Ich selbst habe schon mit zahlreichen gearbeitet. Allerdings muss ich warnen: Natürlich ist der Preis ein anderer, aber in den meisten Fällen leidet darunter auch die Qualität. Es gibt in Ländern wie Indien oder den Philippinen ganze Konzerne voller Entwickler, die nichts anderes tun als Websites für das Ausland zu programmieren. Die Qualität ist hier nicht Priorität 1, sondern eher die Masse und eine schnelle Abgabe des Projekts. Die Kommunikation und Abgabetermin-Einhaltung sind häufig ebenfalls recht verbesserungswürdig.

Das bedeutet: Man kann über Entwickler im Ausland Geld sparen, aber nur, wenn man wirklich Glück hat und an den Richtigen gerät. Erwischt man den Standard, muss man schon einige Nerven einplanen, die man während dem Entwicklungsprozess verlieren könnte. Und ob die Qualität am Ende stimmt, steht nochmal auf einem ganz anderen Blatt Papier.

Ich möchte hiermit nicht die Arbeit von ausländischen Kollegen schlecht reden. Ich selbst habe Kollegen auf den Philippinen und auch in der Ukraine, auf die ich manches mal zurückgreife, weil ich weiß, dass sie viel bessere Entwickler sind als ich. Aber die Suche nach diesen Entwicklern hat mich einiges an Zeit gekostet. Viele andere Zusammenarbeiten mit Programmierern musste ich kurzerhand abbrechen, weil ich schlichtweg nicht zufrieden war.


FAQ – häufig gestellte Fragen zur Website-Erstellung

Wie berechnet man die Kosten für eine Website?

Die Kosten für eine Website hängen von vielen Faktoren ab: Der Stundensatz, die Anzahl Seiten, die erstellt werden müssen, das Design, benötigte Features, Anbindungen an Systeme wie CRM oder Warenwirtschaft, etc. Der Webdesigner berechnet anhand der genauen Anforderungen des Kunden eine Stundenzahl und multipliziert diese mit seinem Stundensatz. Alternativ sind auch fixe Paketpreis möglich.

Wie viel sollte eine Website mindestens kosten?

Selbst kleine Websites können bereits hohe Kosten verursachen, je nach Anforderungen an Features und Design. Aber sprechen wir über einfache Websites, die mit ca. 10 Inhaltsseiten daherkommen, ist mit Kosten ab 800€ brutto zu rechnen. Alles was darunter liegt, ist heutzutage kaum wirtschaftlich für einen Webdesigner tragbar. Unterhalb dieser Preisklasse sollte zumindest hinterfragt werden, wieso das Angebot so günstig ist.

Wie lange dauert die Erstellung einer neuen Website?

Die Dauer für die Erstellung hängt von diversen Parametern ab: Umfang der Site, Aufwendigkeit des Designs, Verfügbarkeit beider Parteien für Korrekturläufe, etc. Es sollte aber mindestens mit 4 bis 6 Wochen für die Umsetzung einer Website gerechnet werden.

Mit welchen Zusatzkosten zum Webdesigner muss ich rechnen?

Mögliche Zusatzkosten für neue Websites wären: Kosten für Lizenzen (z.B. Plugins, Themes, Software, Google API, etc. Weitere Kostenpunkte sind Texter, Grafiker, SEO Support, Webhosting und Testgruppen. All diese Zusatzkosten müssen nicht auftreten und sind individuell verschieden. Lediglich das Webhosting sollte bei jedem Projekt eine Rolle spielen.

Gibt es laufende Kosten für neue Websites?

Laufende Kosten könnten für die Wartung anfallen. Gerade WordPress Websites sollten gewartet werden, so dass hier ein monatlicher Aufwand von bis zu 50€ eingerechnet werden sollte. Auch Hostingkosten sind typische laufende Kosen. Hier variieren die Pläne der Anbieter zwischen 1€ und ein paar hundert Euro, je nach Anforderung und Trafficerwartung. Spezialisierte Hoster sind in der Regel teurer als Billiganbieter, bieten dafür deutlich mehr Leistung.

Gibt es Rechner für Website-Kosten?

Die gibt es, sind meiner Ansicht nach aber oft sehr ungenau, weil sie individuelle Bedürfnisse überhaupt nicht berücksichtigen. Um ein konkretes Angebot für eine neue Website zu erhalten, sollte immer ein direkter Austausch mit einem potentiellen Entwickler gesucht werden.

Wie hoch sind Kosten für Webdesign?

Abhängig von individuellen Vorstellungen können spezialisierte Webdesigner oder auch Grafiker Angebote für Webdesign erstellen. Heutzutage kommen Webdesign und Entwicklung häufig aus einer Hand, weil gerade CMS Systeme schon viele mögliche Design-Vorlagen bieten, die angepasst und direkt eingesetzt werden können.

 

 

Hat dir mein Beitrag geholfen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 23

Letzte Version vom 19. Januar 2021 von Netzgänger
  • Stefan

    Super Beitrag zu dem Thema! Leider wollen viele Unternehmen oder Kunden den günstigsten Preis erwischen. Daraus resultiert natürlich, dass die Kunden einen „Billiganbieter“ auswählen. Später bemerken diese Kunden dann, dass Ihre Webseite kein Traffic generiert und suchen nach einen neuen Webdesigner. Ab diesem Punkt sind die Kunden auch meist bereit, mehr Geld für Ihr Projekt auszugeben. Dieser Ratgeber zu dem Thema „Was kostet eine Webseite“ ist sehr ausführlich beschrieben und bestimmt sinnvoll für Kunden die eine neue/überarbeitete Webseite brauchen.

    Reply

  • Fleißiger Surfer

    Vielen Dank für diese ganzen Infos, besonders auch die WordPress Variante. Man kann im Dschungel der Webseiten-Anbieter den Überblick verlieren. Wenn ich mir eine Homepage machen lassen will oder einen Onlineshop erstellen lassen will, würde ich auf jemanden zurückgreifen, der langjährige Referenzen vorweisen kann.

    Reply

  • Marcel

    Ein sehr schöner Artikel, vielen Dank dafür.
    Ich finde es gut, dass hier auch auf „kleinere“ Punkte wie das Webhosting und vor allem die Wartung eingegangen wird. Diese Aspekte werden nämlich häufig vergessen und in Punkto Sicherheit, Backups oder mehr haben die Websitebetreiber dann das Nachsehen.
    Ich habe selbst schon viele Webseiten erstellt. Damals die ersten noch mit Word (ja, das geht tatsächlich ) – aber in der heutigen Zeit ist es mithilfe eines CMS wie WordPress wirklich schon sehr einfach gehalten.
    Aber Backups und Sicherheit sind immer ein ständiger Begleiter und ein Muss in meinen Augen.

    Ich kann auch nur jedem Anfänger empfehlen sich damit zu beschäftigen. Man muss keine Programmiersprache mehr lernen so wie früher. Dank fertiger Templates (auch kostenloser) und unzähligen guten Anleitungsvideos auf Youtube kann man eine Website in kürzester Zeit erstellen.

    Ich rede jetzt aber auch eher nur von der Website, nicht von Seo Aspekten. Hier sind unzählige Faktoren, die mit einspielen. Teilweise sind dann auch gute Kenntnisse in bestimmten Bereichen notwendig, um etwas zu optimieren. Aber für jemand der ein Startup gründet oder für sein Ladengeschäft eine einfache Website benötigt, hat heutzutage gute Chancen dies für den Anfang ohne große Kosten in einer kurzen Zeit selbst auf die Beine zu stellen.

    Meine zwei Cent zu dem Punkt der Content Produktion, hier kann ich bisher das Tool „Frase“ empfehlen. Vielleicht gibt es einige die die Zeit haben und sich selbst daran versuchen möchten. Oder auch hier einfach Geld sparen möchten. Die bieten auch eine kostenlose Version an, wo man zu bis zu 5 Keywords im Monat die Mitbewerber „analysiert“ (macht das Tool automatisch) und dann dazu die Texte schreibt. Dabei wird schön aufgegliedert, welche Themen die Mitbewerber behandeln und kann diese einfach aufgreifen und selbst behandeln. Somit spart man unter Umständen Stunden an Recherche.

    Reply

  • Ivonne A.

    Vielen Dank für die sehr konkreten Ausführungen. Das ist sehr hilfreich. Davon wünsche ich mir mehr in Netz.

    Reply

  • Erik

    Das Problem bei Baukästen und vorgefertigten Templates in WordPress und co sind einfach, dass diese sehr allgemein gehalten werden, da der Inhalt vorher nicht bekannt ist. Es gibt eine Menge mehr, was dazu beiträgt eine Website besser zu ranken. Dafür ist mehr nötig als nur ein Designer, der ein Fertigtemplate schick macht oder ein wunderbarer Text. Die Semantik des Markups z.B. spielt auch eine immer größere Rolle. Baukästen bestehen nur aus „Div-Suppen“. Und auch die Einzigartigkeit und „Sauberkeit“ des Codes sind ungemein wichtig. Selbst eine Webseite zu erstellen reicht vollkommen für einen lokal ansässigen Handwerker aber wenn es etwas größeres werden soll ist ein Programmierer unerlässlich.

    Reply

  • Niederhaus Alexander

    Danke für die ausführlichen Informationen. Habe jetzt auch festgestellt das Strato Baukasten nicht für Google optimierbar ist. Also nur bis ca.70% mit Seo check gemessen. Ich möchte jetzt eine Professionelle Webseite erstellen lassen. Angebot habe ich schon bekommen 1000€. Agentur scheint seriös zu sein. Pflegen möchte ich die Seite selbst.
    GRÜßE Handwerktech

    Reply

  • Hendrik

    Also ich selbst erstelle auch professionell Websites, gerade für kleinere Unternehmen etc.

    Ich kann jedem Einsteiger, der erstmal kein Geld ausgeben will WordPress auch sehr empfehlen!
    Wenn man sich etwas schlau macht, gerade was die technische Optimierung und SEO angeht, kann man mit WordPress durchaus gute Ergebnisse erzielen. Gerade wenn man ein lokales Geschäft betreibt sollte man dringend mit lokalen Suchwörtern in Überschriften und Meta Angaben wie titles oder descriptions arbeiten.

    Im gleichen Zuge möchte ich davon abraten sich an Webdesigner zu wenden die vermeintlich sehr günstige Websites mit WordPress erstellen – das was diese Leute oftmals anbieten, kann man als dem Internet nicht völlig fremde Person durchaus selbst leisten. Sicher gibt es auch sehr hochwertige Anbieter die mit WordPress arbeiten, ist aber eher die Ausnahme.
    Menschen die sich dabei nicht so gut auskennen rate ich oft einfach mal auf jüngere Verwandte zuzugehen – die kriegen das in aller Regel recht fix heraus.
    Gibt auch nahezu unendliche Forenbeiträge mit Tipps und dergleichen bei der Erstellung einer Seite mit WordPress.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.