info@netz-gaenger.de       📞 +49 151 / 28859057

8 Wege um WordPress zu bereinigen und aufzuräumen

Über die Zeit wird deine WordPress Website etwas vollgemüllt. Es macht Sinn von Zeit zu Zeit WP zu bereinigen und aufzuräumen. So behältst du ein schlankes System.

Was kann man in WordPress alles aufräumen?

Es gibt diverse Dinge in WordPress, die sich ansammeln können. Manche Dinge können deine Site langsam machen, andere Dinge stellen unaufgeräumt ein Sicherheitsrisiko dar, andere sind einfach nur Ballast, den man nicht herumschleppen muss. Folgendes kannst du in WP aufräumen:

  • Datenbank
  • Mediathek
  • Themes
  • Plugins
  • SPAM
  • Kommentare
  • Benutzer
  • Inhalte

WordPress Datenbank aufräumen

In der WordPress Datenbank sammeln sich Einträge an, die mit der Zeit veralten und nicht mehr benötigt werden. Ob alte Versionen von Artikeln, automatisch gespeicherte Entwürfe, Pingbacks oder Metadaten von Beiträgen oder Kommentaren. Mit dem Plugin WP Optimize kannst du unter anderem:

  • Datenbank-Tabellen optimieren
  • Alle Beitrags-Revisionen bereinigen
  • Alle automatisch gespeicherten Beitrags-Entwürfe bereinigen
  • Alle Beiträge aus dem Papierkorb bereinigen
  • Spam und Kommentare aus dem Papierkorb entfernen
  • Ungenehmigte Kommentare entfernen
  • Abgelaufene transiente Optionen entfernen
  • Pingbacks entfernen
  • Trackbacks entfernen
  • Beitrags-Metadaten bereinigen
  • Kommentar-Metadaten bereinigen
  • Verwaiste Bezugsdaten bereinigen

Möglichkeiten in WP Optimize die Datenbank zu bereinigen

Ein Plugin mit ähnlichem Umfang ist WP Sweep. Es gibt diverse Plugins, die alle das Gleiche versprechen. WP Optimize ist für mich das beste Plugin, weil es zudem auch noch Optimierungsmöglichkeiten für die Bilder auf deiner Website bietet.


Bilder verkleinern

Große Bilder gehören zu den Dingen, die deine Website so richtig langsam machen können. Wichtig ist, dass du von Beginn an schaust, Bilder nur in der Größe hochzuladen, wie du sie wirklich benötigst. Das spart viel Speicherplatz über die Dauer. Der Dienst TinyPNG hilft dabei schon mal sehr. Mit dem Plugin Imsanity kannst du vorab einstellen, welche Pixel-Größen deine Bilder max. haben sollen, die hochlädst. Heutzutage sind Bilder riesig, wenn man sie selber mit dem Smartphone aufnimmt oder auch wenn man sie kauft. Da macht es Sinn vorab die Größe zu reduzieren. Das ist durch das Plugin problemlos möglich ohne Photoshop und Co.

Hast du schon viele unoptimierte Bilder von vor deinen Optimierungsarbeiten, kannst du sie über Plugins wie Smush, WP Optimize oder auch ShortPixel Image Optimizer (kann kostenpflichtig werden) in der Größe reduzieren und so Platz schaffen.


WordPress Mediathek ausmisten

Neben der Größe der Bilder kann deine Mediathek natürlich auch noch durch ungenutzte Bilder vollgemüllt werden. Das Problem: Es ist schwierig herauszufinden, welche Bilder wirklich in Verwendung sind und welche nicht. Über die Plugins Media Cleaner und Media Deduper können theoretisch Bilder erkannt werden, die nicht in Gebrauch sind.


Ungenutzte Themes löschen

Deine Website braucht in der Regel maximal 3 Themes installiert, die die Optik definieren. Ein Haupttheme + ggfs. ein Child Theme und noch ein Reserve-Theme, falls eines der beiden Haupt- und Child-Themes ausfallen. Beispiel anhand des Astra Themes:

  1. Child Theme Astra (aktiviert)
  2. Theme Astra (deaktiviert)
  3. Twenty Twenty-Two (deaktiviert)

Alle anderen Themes, die sich über die Zeit durch WordPress Updates oder auch Theme-Tests ansammeln, sollten entfernt werden. Je mehr Themes vorhanden sind, desto eher können auch Sicherheitslücken vorhanden sein, wenn sie veralten.


Ungenutzte Plugins deaktivieren und entfernen

Gleiches gilt für Plugins und hier ist es gar noch unvorteilhafter, wenn man ungenutzte Plugins weiter installiert oder sogar aktiviert lässt. Hierdurch verlangsamt deine Website Stück für Stück. Jedes Plugin, welches Auswirkungen auf das Frontend deiner WP Site hat, verlangsamt dein System potentiell. Prüfe daher ganz genau, welche Plugins wirklich verwendet werden. Wichtig ist auch zu prüfen, welche deiner Plugins überhaupt noch weiterentwickelt werden. Das kannst du über das Plugin Plugins Condition prüfen. Dieses Plugin zeigt dir wann Plugins das letzte Mal aktualisiert wurden. Und auch, welche deiner Plugins inoffiziell sind (hier solltest du prüfen, ob diese Plugins lizenztechnisch aktiviert sind und ob sie Updates erhalten (Versionsnummer prüfen)). Plugins die nicht mehr weiterentwickelt werden, sollten ersetzt werden.

Eine bequeme Übersicht auf der Startseite des WP Dashboards gibt eine schnelle Übersicht über den Status deiner Plugins


Themes und Plugins aktuell halten

Daher ist es wichtig Themes und Plugins immer aktuell zu behalten. Sie veralten nicht und es sammeln sich keine Sicherheitslücken an und auch Inkompatibilitäten untereinander und zu WordPress ansich und auch zu neueren PHP Versionen sind unwahrscheinlicher. Das gehört also auch dazu um das System regelmäßig zu bereinigen.


WordPress Benutzer überprüfen

Dieser Bereich hat weniger mit Ballast für die Website zu tun, sondern mit Sicherheit und Übersicht. Mit der Zeit sammeln sich gegebenenfalls Benutzer auf deiner Website an, die keinen Zugriff mehr haben müssen oder sollten. Und wenn du mal einen Shop betrieben hast, sammeln sich vielleicht sogar noch etliche Kunden-Benutzer an. Lösche also Benutzer unter Benutzer->Alle Benutzer. Wichtig ist, dass du dann ggfs. dem Benutzer zugeordnete Beiträge einem weiter existierenden Benutzer überträgst. Das System fragt dich danach.


Alte Artikel löschen oder aufwerten

Und noch etwas, das eher mit Hygiene auf deiner Website als mit klassischem Ballast zu tun hat: Wenn du viel schreibst, werden sich auch eventuell Artikel ansammeln, die nicht mehr aktuell sind. Gehe also mal durch deine Beiträge durch und prüfe, ob Inhalte noch benötigt werden oder gelöscht werden können. Wenn Artikel etwas veraltet sind, aber generell noch ein relevantes Thema bedienen, kannst du auch diese Artikel überarbeiten, aufwerten und auf den neuesten Stand bringen. Das bringt dir dann auch wieder neue Besucher, weil Google den besseren und neueren Artikel mit etwas Glück höher rankt. Denke bitte daran, dass du beim Löschen von alten Inhalten für tote Links in den Suchergebnissen sorgen kannst. Es macht daher Sinn, diese gelöschten Seiten und Beiträge weiterzuleiten auf entsprechende Equivalente. So geht kein Besucher verloren.


Hilfe beim Bereinigen und warten von WordPress

Und wenn du dich nicht herantraust an deine WordPress Website und regelmäßige Aufräumaktionen und die generelle Wartung lieber einen Fachmann überlassen willst, dann kannst du mich gerne kontaktieren.


Clean icons created by Smashicons – Flaticon

Hat dir mein Beitrag geholfen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Letzte Version vom 9. August 2022 von Netzgänger

Kaffee für den Blogger...

Ich konnte dir bei einem WordPress-Problem helfen? Ich würde mich über eine kleine Kaffee-Spende freuen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.