Die 25 besten WordPress Plugins

Als WordPress-Entwickler bin ich tagtäglich mit der Auswahl der passenden WordPress Plugins konfrontiert um jedes gewünschte Feature implementieren zu können. Hier stelle ich die meiner Ansicht nach 25 besten WordPress Plugins 2017 vor.  (Stand 23.03.2017) Wer sich für die meiner Ansicht nach nützlichsten WordPress Plugins für SEO interessiert, schaut am besten hier mal rein.

Die 25 besten WordPress Plugins

Slider Revolution (kostenpflichtig)

Ein klasse Slider, in dem man alles Erdenkliche einbauen kann: Videos, Bilder, Text, … Optisch ansprechende Animationen und einfache Bedienung. Über verschiedene Ebenen lassen sich Texte, Bilder und Icons in Slides einbauen. Diese kann man problemlos mit attraktiven Effekten versehen und Übergangsdauern passend steuern. (Link zu Slider Revolution)

Visual Composer (kostenpflichtig)

Der Visual Composer ist ein Star unter den WordPress Plugins. Er bohrt den Editor in einen page builder auf um von der Standard-Optik von WordPress Themes wegzukommen. Es lassen sich fast beliebig Spalten, Zeilen, Buttons, Iconelemente, Slider, … einbauen um aus einem WordPress-Theme das letzte rauszuholen. Sehr empfehlenswert! (Link zu Visual Composer)

visualcomposer

Die beliebteste WordPress Galerie. Sehr gelungenes Backend mit Sortierfunktion, Lightbox Erweiterung, etc. Durch die Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten kann ich dieses WordPress Galerie Plugin jedem nur ans Herz legen. (Link zu NextGen Gallery)

Nextgen Gallery

Contact Form 7

Ein einfaches, aber sehr flexibles Kontaktformular Plugin. Wer die Kontaktformulare optisch verändern will, also von der Standardansicht abweichen möchte, muss zwar ein wenig HTML Kenntnis mitbringen, ansonsten aber für jede Art Formular gedacht. Ob Kontaktformular mit den Standarddaten oder auch erweitert um Captcha und Dateiupload, Contact Form 7 macht alles mit und ist damit zurecht in den Top25 der besten WordPress Plugins. (Link zu Contact Form 7)

Contact Form 7

EZ Form Calculator

Mit diesem tollen Plugin lassen sich spielend leicht Formulare erstellen, die die Berechnung eines Preises für z.B. Kunden ermöglichen. Das Ganze per Drag’n’Drop mit allen erdenklichen Formularelementen möglich. (Link zu EZ Form Calculator)

EZ Form Calculator

Google XML Sitemaps

Sehr intuitiv zu bedienendes Plugin um eine Google XML Sitemap zu erstellen. Adhoc aus dem Backend heraus und/oder automatisch. Edit: Sitemaps kann man auch mit diversen SEO Plugins erstellen. (Link zu Google XML Sitemap)

Wordpress Google XML Sitemap

All in One SEO Pack

Ein SEO Plugin für WordPress ist nötig und mittlerweile Gang und Gäbe. Das All in One SEO Pack liefert alles, was das SEO Herz begehrt. Gelungene Alternative: WordPress SEO by Yoast, welches ich mittlerweile selber im Einsatz habe. Beide Plugins sind ideale Lösungen um Meta Titles und Descriptions zu den einzelnen Seiten und Posts hinzuzufügen und die erforderlichen Meta Property Auszeichnungen für Social Media zu generieren. (Link zu All in One SEO Pack)

Optinmonster

Wer über Mailchimp oder andere Dienste E-Mail-Adressen sammelt, kann mit Optinmonster ganz leicht mit der Erweiterung Exit Intent Addon z.B. ein Exit-Popup erstellen, welches angezeigt wird, wenn der Besucher der Webseite diese verlassen will. Ich selber nutze Optinmonster und konnte dadurch meine Adress-Basis deutlich vergrößern. Selbst A/B Tests sind möglich. Für mich eines der nützlichsten Plugins für WordPress überhaupt.  (Link zu Optinmonster )

optinmonster

Für mich das beste Plugin um ähnliche Themen in einem Blogartikel anzuzeigen. Sehr einfach zu bedienen und inklusive Möglichkeit, zu den Related Posts das Artikelbild anzuzeigen. Als nettes Feature kann man steuern, dass angegebene ähnliche Artikel sich gegenseitig verweisen. Beliebte Alternative: Yet Another Related Posts Plugin.  (Link zu Microkid’s Related Posts)

Related Posts

Ajax Thumbnail Rebuild

Ändert man das Theme seines Blogs, ändern sich auch gegebenenfalls die verwendeten Bildergrößen. Mit Ajax Thumbnail Rebuild ändert man im Handumdrehen alle bisher erstellten Thumbnails.  (Link zu Ajax Thumbnail Rebuild)

Ajax Thumbnail Rebuild

iThemes Security

WordPress ist eigentlich ein sicheres System. Die Vielzahl an Plugins, die häufig verwendet werden, bergen allerdings ein Sicherheitsrisiko. Neben den manuellen Sicherheitsmaßnahmen, gibt es diverse Security-Plugins, die Angriffe abfangen. iThemes Security sorgt für mehr Sicherheit. Neben der Absicherung des Logins, Schutz vor 404 Attacken, diversen Maßnahmen automatisierte Hackerangriffe zu erschweren, können sensible Ordner wie wp-content/uploads vor der Ausführung von PHP Dateien geschützt werden. Ein super Plugin, welches schon eine gute Grundsicherung mit sich bringt. Mehr Securitytipps findet man hier und hier. (Link zu iThemes Security)

WP Hide Post

Mit WP Hide Post ist es ganz einfach möglich Seiten oder Beiträge einer WordPress-Webseite von bestimmten Seiten oder auch von Google zu verstecken. Will man z.B. nicht, dass der gerade erstellte Beitrag auf der Startseite des Blogs erscheint oder in einer bestimmten Kategorie, dann kann man das damit bequem im Beitragseditor einstellen. Auch das blockieren des Google Bots ist möglich. (Link zu WP Hide Post)

Page Tagger

Das Taggingsystem ist eine der Stärken von WordPress. Dennoch kann man leider normale Seiten nicht mit Tags versehen. Durch dieses Plugin ist das kein Problem. (Link zu Page Tagger)

WP Super Cache

Wer einmal ein Caching Plugin in WordPress eingesetzt hat, möchte nie wieder ohne diesen Beschleuniger leben. WP Super Cache löste bei mir das bislang bewährte ZenCache ab, welches sehr effektiv funktionierte und einfach einzurichten war. WP Super Cache kommt allerdings mit bequemer Preloadfunktion, daher, damit der Cache auch da ist, wenn man ihn braucht. Beliebte Alternativen: Cachify WP, W3 Total Cache (sehr mächtig, schwer einzurichten) (Link zu WP Super Cache)

Autoptimize

Pagespeed-Optimierung ist immer wichtiger und für Google ein Ranking-Kriterium. Um eine schnellere WordPress-Webseite zu erhalten findet man hier jede Menge Tipps und greift z.B. auf das Plugin Autoptimize zu. Autoptimize verbindet geladene CSS oder JavaScript Dateien zu einer großen Datei und hilft somit dabei, so wenig wie möglich Requests an den Webserver pro Seitenaufruf zu generieren. Dadurch lädt die Site schneller. (Link zu Autoptimize)

Subheading

Wer redaktionelle Artikel schreibt, sollte normalerweise auch eine Unterüberschrift verwenden. Mit Subheading kein Problem. Ein zusätzliches Feld im Backend sorgt für einfache Angabe. Leider ein Feature, dass WordPress bis heute Bloggern nicht gegönnt hat.  (Link zu Subheading)
Subheading

WP PHP Widget

Möchte man PHP in einem Widget ausführen, ist das WP PHP Widget die erste Wahl (insofern man es nicht direkt über einen Eintrag in der functions.php bewerkstelligt). Als PHP Entwickler hat mir dieses Widget schon zahllose Male das Leben leichter gemacht. Zum Beispiel beim Laden einer Seite in den Footer. (Link zu WP PHP Widget)

Additional Image Sizes

Möchte man mehr als die Standard-Thumbnail-Größen in seinem WordPress-Blog, kann man diese problemlos mit Additional Image Sizes angeben und bei bestehenden Bilder neue Thumbnails hinzufügen.  (Link zu Additional Image Sizes)

Es gibt Leute, die wollen mehr als ein Artikelbild um nicht heruntergerechnete Bilder an verschiedenen Stellen des Blogs einzubinden. Diesen sei dieses WordPress Plugin ans Herz gelegt. (Link zu Multiple Featured Images)

Multiple Featured Images

Bilder, die sich in einer Lightbox öffnen, wirken edler und professioneller. Durch dieses Plugin werden alle verwendeten Bilder automatisch in einer eigenen Lightbox geöffnet. Viele Premium Themes bieten dieses Feature mittlerweile Out of the Box. WordPress selber leider nicht. (Link zu WP Lightbox 2)

WP Lightbox 2

Custom Post Widget

Wer stand nicht schon vor der Herausforderung Inhalte in einem Widget per HTML und CSS formatiert einbauen zu müssen, weil es in der Widgetverwaltung keinen vernünftigen Editor gibt? Mit diesem Plugin kann man Inhaltsblöcke wie Beiträge erstellen und diese dann einem Widget zuweisen. So werden reine Content Widgets zum Kinderspiel. (Link zu Custom Post Widget)

WPML (kostenpflichtig)

WordPress bietet von Haus auf leider keine Multilanguagefähigkeit. WPML bietet dieses Feature und hat sich schon tausendfach auf WordPress Webseiten bewährt. Ich setze es sehr häufig bei Kunden ein, die von der einfach Bedienung begeistert sind. Für mich wirklich eines der besten und ausgereiftesten WordPress Plugins. (Link zu WPML)

WPML

Better WP Minify

Je mehr features einer WordPress Webseite durch das Theme und/oder Plugins spendiert wurden, desto schwerfälliger wird sie durch eingeladene Javascript- oder CSS-Files. Mit Minify kann man diese Skripte zusammenfassen und somit die Anzahl an Requests verringern. Das macht die Webseite schneller ladbar.  (Link zu Better WP Minify)

Prosodia VGW OS für Zählmarken (VG WORT)

Wer bloggt möchte eventuell auch Geld mit seiner Arbeit verdienen. Das kann über Werbung geschehen oder aber auch über die Vergütung der VG Wort. Das einfügen von Zählmarken in Artikel ist recht mühsam, außer man verwendet dieses praktische Plugin, welches Blogger auch gleich darauf aufmerksam macht, wenn Artikel für eine Vergütung zu kurz geraten sind. (Link zum Plugin)

Per Page Sidebars

Möchte man seine WordPress Webseite oder seinen Blog individueller gestalten, kann man mit Per Page Sidebars Seiten oder Beiträgen eine andere Sidebar zuweisen. Eine Freiheit, die viele WordPressnutzer vermissen. Wer auf ein Plugin verzichten möchte, kann sich an dieser Anleitung versuchen. (Link zu Per Page Sidebars)

Per Page Sidebars

Fazit: Natürlich gibt es noch viele viele andere sehr gute Plugins für WordPress. Aber dieser Grundstock liefert doch schon mal einiges an Features und Erleichterungen, die man für die Arbeit mit WP im Jahr 2017 benötigt. Natürlich sollte man jetzt nicht einfach alle herunterladen und installieren. Aber klug ausgewählt lassen sich mit dem einen oder anderen Plugin Webseiten sehr gut aufwerten, ohne diese zu einem Schwergewicht werden zu lassen. Und nicht vergessen: Hier gibt’s die meiner Ansicht nach besten WordPress-Plugins für SEO.

76 Kommentare

  1. Marlies sagt:

    @Markus ich empfehle generell nicht die „großen und bekannten“ Caching Plugins. Ich finde die bringen für die Funktionalität, die sie bereitstellen zu viel Code mit sich, der letztlich die Webseite langsamer macht. Ich führe bei meinen Seiten immer zu Beginn einmal das Plugin https://wpressmag.com/browser-caching-with-htaccess/ aus. Das trägt alles Nötige in die htaccess ein. Danach lösche ich das Plugin wieder, damit kein unnötiger Code geladen werden muss.
    Gruß Marlies

  2. Slider Revolution – ist meiner Meinung der beste Slider für WordPress.

Kommentar schreiben

* Notwendige Angaben

Netzgänger Webdesign | Schlehenweg 7 in Büchenbach | Bayern
Kontakt: info@netz-gaenger.de |
↑ oben
Inhalt