Die 4 besten WordPress Plugins für Mehrsprachigkeit in 2018

Du willst auch gerne deine Webseite in eine zweite Sprache (wie z.B. Englisch) übersetzen? Gerade Unternehmen oder hauptberufliche Blogger haben nicht selten den Bedarf ihre Inhalte in verschiedenen Sprachen anzubieten. Entweder um die Kunden in anderen Ländern anzusprechen oder aber die Reichweite von Artikeln auf weitere Länder zu vergrößern. WordPress bietet hier von Haus aus keine Lösung an. Eher schlecht als recht kommt der Lösungsansatz daher, dafür eine Multisite zu nutzen. Das ist keine professionelle Lösung und sollte vermieden werden. Gibt es doch schließlich sehr gute Plugins, die WordPress Multilanguage-Fähigkeiten liefert. Hier zeige ich die 4 derzeit besten Plugins für Mehrsprachigkeit und gebe Entscheidungshilfe.

WPML vs Polylang vs qTranslateX vs MultilingualPress

Mit den folgenden 4 Plugins kann man WordPress Inhalte in eine zweite oder gleich mehrere Sprachen übersetzen. Nicht automatisch (wie z.B. mit Weglot), das funktioniert nämlich nicht sonderlich gut, sondern mit der Angabe eigener übersetzter Texte:


WordPress Multilingual Plugin (WPML)

Der Platzhirsch WordPress Multilingual Plugin (WPML) kommt mit einfacher Konfiguration und 40 möglichen Sprachen daher. Ausserdem lässt sich mit WPML auch problemlos eine WooCommerce Site übersetzen. Sprachumschalter können automatisch oder manuell eingebaut werden. Selbst Widgettexte lassen sich ganz einfach per WPML übersetzen. Wer quasi eine Komplettlösung bezüglich Mehrsprachigkeit sucht, ist bei WPML definitiv richtig. Das Plugin nicht kostenlos, aber auf jeden Fall sein Geld wert.

Man kauft hier sehr gute Qualität, hervorragenden Service und eine ständige Weiterentwicklung. Ich empfehle die Lifetime Lizenz, damit man sich keine Sorgen mehr machen muss um Aktualisierungen. Ansonsten erhält man nach 1 Jahr keine Updates mehr und das ist bei WordPress Webseiten bekanntlich nicht empfehlenswert, um Inkompatibilitäten und Sicherheitslücken zu vermeiden.

Tarife und Preise von WPML

Die lebenslange Lizenz ist auf den ersten Blick etwas teuerer, aber bedenkt man die Upgrades und den Support, lohnt sich die etwas höhere Ausgabe. Mit der „Lifetime Lizenz“ erhalten Nutzer kontinuierliche Updates.

Wer sich für eine andere Lizenz entscheidet, sollte bedenken, dass es nach einem Jahr keine Updates mehr gibt, sodass es zu Sicherheitslücken oder Inkompatibilitäten kommen kann. Der Support ist hervorragend, arbeitet zeitnah und leistet aktive Unterstützung. Wer eine Jahreslizenz erwirbt, kann auf die lebenslange Lizenz upgraden und zahlt nur die Diffenerenz. Nutzer können zwischen den Versionen „Mehrsprachiger Blog“ und „Mehrsprachiges CMS“ wählen. Bei dem mehrsprachigen CMS auf Lebenszeit sind alle WPML-Komponenten enthalten und zudem werden ein lebenslanger Support und Updates geboten. Die lebenslange Lizenz kostet $ 195. Für den mehrsprachigen Blog werden $ 29 berechnet und das mehrsprachige CMS kostet $ 79.

Übrigens: Der Hersteller bietet eine 30 Tage-Kostenrückerstattung bei Unzufriedenheit an. Sehr lobenswert. Wer mehrere Webseiten übersetzen will, ist ebenfalls bei WPML gut aufgehoben. Hier sind in allen Lizenz-Klassen beliebig viele Webseiten-Installationen erlaubt. Und: Wer mehrere Webseiten betreibt, benötigt bei WPML nur 1 Lizenz! Hier sind alle Webseiten inbegriffen.

Zu erwähnende Vorteile von WPML:

Wer WPML mit anderen Anbietern vergleicht, stellt schnell fest, dass sich vor allem das Übersetzungs-Management positiv hervorhebt. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern können bei WPML Personen und Teams mit der Übersetzung betraut werden. WPML bietet im Gegensatz zu den anderen Plugins die Übersetzung von Seitentitel und Description von Hause aus. Ein Auszug der vielen weiteren Vorteile von WPML:

  • Translation Management (zB User, die sich nur um die Übersetzung kümmern)
  • Menü Übersetzungen und Menü Synchronisierung
  • Übersetzung eines Seitentitels
  • Übersetzung von Seiten, die mit Pagebuilder erstellt wurden
  • WooCommerce Support
  • Übersetzung von Plugins und Themes
  • Übersetzung von Widgets
  • URLs/Slugs pro Sprache
  • Hervorragender Support
  • Sprachweiche durch Browsersprache möglich
  • Bereits 400000 Installationen

Die Vorteile von WPML zu den anderen Plugins in der Übersicht. 

Hier geht’s zu WPML


Polylang

Polylang erlaubt die Erstellung einer bilingualen oder mehrsprachigen Webseite. Man schreibt Inhalte und definiert dann pro Beitrag, Seite, Kategorie, etc. die Sprache. Die Bedienung ist einfach und intuitiv, sodass keine Programmierkenntnisse erforderlich sind. Alle möglichen Post Formate, RSS Feeds und Taxonomien werden von Polylang unterstützt. Das Plugin bietet einen anpassbaren Sprachumschalter und WooCommerce-Support. Man kann so viele Sprachen verwenden, wie man benötigt und es werden auch mehrere Sprachen mit Rechts-nach-links-Schreibrichtung unterstützt. Es ist einfach, Seiten, Medien, Beiträge, Widgets oder Menüs zu übersetzen. Polylang bietet benutzerdefinierte Taxonomien, Inhaltstypen, Beitragsformate, RSS Feeds und unterstützt alle Standards WordPress-Widgets. Beitragsschlagwörter, Kategorien oder Meta-Angaben werden automatisch kopiert, wenn neue Seiten-oder Beitrags-Übersetzungen hinzugefügt werden.

Polylang ist sicher eine gute Alternative zu WPML, wenn man Mehrsprachigkeit benötigt und auf den Pro Support verzichten kann. Hierfür müsste man auf die teurere Pro Version upgraden. Da empfehle ich eher WPML.

Tarife und Preise von Polylang

Polylang bietet eine kostenfreie Basis-Version. Die Polylang Pro-Version berechnet den Preis jeweils für eine Seite:

  • 1 Seite: 99,00 Euro
  • 3 Seiten: 198,00 Euro
  • 5 Seiten: 297,00 Euro
  • 25 Seiten 495,00 Euro

Features von Polylang:

  • kostenlos in der Basisversion
  • sehr einfache Bedienung
  • Beiträge, Seiten, Medien, Kategorien, Schlagwörter, Menüs, Widgets können übersetzt werden
  • Taxonomien, alle möglichen Post Formate und RSS Feeds werden unterstützt
  • Anpassbarer Sprachumschalter
  • WooCommerce Support
  • 100000 Installationen

Nachteile

Man muss die teure Pro-Version wählen, wenn man den Pro-Support wünscht. Die Lizenzen gelten nicht für eine unbegrenzte Webseitenanzahl, sondern werden nach Seitenzahl gestaffelt, was für Mehrseitenbetreiber teuer wird. Das Plugin bietet leider keine Seitentitel und Description Übersetzung.

  • keine Möglichkeiten der Übersetzungsverwaltung
  • keine Übersetzung von Meta Title und Description
  • keine Übersetzung von Seiten die mit Page Buildern erstellt wurden (also auch Themes mit Page Builder)
  • keine Übersetzung von Theme- oder Plugintexten
  • keine Möglichkeit externe Übersetzer anzubinden
  • nicht zu allen Themes kompatibel

Hier geht’s zu Polylang


qTranslate X

Mit qTranslate X lassen sich auf Knopfdruck unterschiedliche Sprachversionen von WordPress-Inhalten erstellen. Das Multilanguage-Plugin kommt kostenlos daher und ist mit über 100000 Installationen auch sehr weit verbreitet. qTranslate X erlaubt die Wahl der Sprache abhängig von der Sprache des Browsers des Webseitenbesuchers. Die Sprache kann aber auch manuell durch einen Sprachumschalter gewählt werden.

Durch extra Add-On bietet sich ein Support für WooCommerce. Qtranslatex bietet für Themefiles von Sprachversionen ein In-Line-Coding. Die Installation ist einfach und erfolgt zeitnah. Mit dem Plugin kann das komplette Backend auf die gewählte Sprache umgestellt werden, was sich besonders für User unterschiedlicher Muttersprachen oder Multiautorenblogs eignet. Die Bedienung ist einfach und selbsterklärend. Man hat die Möglichkeit, bei einem bestehenden Blog sämtliche Beiträge gleichzeitig in die gewählte Standardsprache zuzuordnen. Unter dem Punkt „Sprachen“ lassen sich alle gelieferten Sprachen deaktivieren, aktivieren, löschen oder bearbeiten. Das mehrsprachige Editieren ist bei Blogbeiträgen und Seiten möglich.

Features:

  • Automatische Sprachwahl durch Browsereinstellung
  • Manueller Sprachumschalter
  • WooCommerce Support durch extra Add-On
  • In-Line Coding von Sprachversionen für Themefiles

Nachteile

Beiträge, für die keine gewählte Sprache existiert, werden nicht angezeigt, wenn „Verberge“ angeklickt ist. Diese Option muss inaktiviert werden, damit der Nutzer einen Hinweis erhält, in welcher Sprachversion der Text erhältlich ist. Leider ist es nicht möglich, mehr als drei Sprachversionen sinnvoll zu bearbeiten.

  • keine Möglichkeiten der Übersetzungsverwaltung
  • keine Menüübersetzung
  • keine Übersetzung von Meta Title und Description
  • keine Übersetzung von Seiten die mit Page Buildern erstellt wurden (also auch Themes mit Page Builder)
  • keine Übersetzung von Theme- oder Plugintexten
  • keine Möglichkeit externe Übersetzer anzubinden

Hier geht’s zu qTranslate X


MultilingualPress

In der Pro Version von MultilingualPress erklärt das Plugin alles auf einfache Weise. Backend und Frontend sind übersichtlich geregelt. Im Frontend lässt sich alle über die Widgetbar einstellen. Dort werden auch die verschiedenen Versionen einer Seite via Abkürzung oder Fahnensymbol angezeigt. Wahlweise können eigene Symbole gewählt werden, die hochgeladen und zugeordnet werden können. Allerdings sind einige Programmierkenntnisse erforderlich, wenn man die unterschiedlichen Blogs im Header anstatt der Widgetbar anzeigen möchte.

In der Free Version kann man viel, aber nicht alles (zumindest im Vergleich zu WPML) bewältigen. Die Pro Version ist für Einsteiger besser geeignet, denn diese zeigt genau an, was man tun muss, welche Artikel noch zu übersetzen sind. Der Support ist ebenfalls nur in der Pro Version ein Gewinn. Das Plugin ermöglicht es, eine unbegrenzte Seitenanzahl miteinander zu verbinden. Es gibt bei MultilingualPress kein Lock-in. Auch wenn das Plugin deaktiviert wurde, laufen alle Seiten weiterhin.

Der Sprachmanager bietet die Übersetzung in 174 Sprachen. Man muss nicht zwischen den einzelnen Seiten wechseln, sondern kann alle Übersetzungen für eine Seite oder einen Beitrag vom ursprünglichen Beitragseditor bearbeiten. Man hat die Möglichkeit, mit Unterstützung eines flexiblen Widget eine Liste mit Links für alle Übersetzungen anzeigen zu lassen. Seiten, Taxonomien, Schlagwörter, Kategorien und Beiträge werden übersetzt. Zudem werden Top-Level-Domains sowie Custom Post Types für eine Sprache unterstützt. Man kann eine Seite als Vorlage nutzen und diese einfach kopieren. Durch den synchronisierten Papierkorb sind alle Beiträge mit einem Klick zu entfernen.

Preise und Tarife von Multilingual Press

Die einfache Version ohne Premium-Support ist kostenfrei. Für einen 24/7-Premium-Support in dem Helpdesk werden für 12 Monate 99,00 Euro berechnet. Inkludiert sind beliebig viele Domains und Updates für 365 Tage.

Nachteile

  • keine Übersetzung von Meta Title und Description
  • keine Möglichkeiten der Übersetzungsverwaltung
  • keine Menüsynchronisierung
  • keine Übersetzung von Seiten die mit Page Buildern erstellt wurden (also auch Themes mit Page Builder)
  • keine Übersetzung von Theme- oder Plugintexten
  • keine Möglichkeit externe Übersetzer anzubinden

Hier geht’s zu MultilingualPress


Eine mehrsprachige Webseite mit WordPress erstellen

Eine Webseite mit WordPress mehrsprachig zu machen, ist eigentlich kein Hexenwerk. Ob in englisch, spanisch, französisch, russisch oder welche andere Sprache auch immer Inhalte dargestellt werden müssen, WordPress liefert diese Möglichkeit mit Hilfe der richtigen Erweiterungen. Trotzdem trauen sich viele nicht an die Umsetzung, gerade weil es mehrere Wege und auch verschiedene Tools / Plugins gibt, mit deren Hilfe man WordPress multilanguagefähig macht. Die hier genannten Plugins ermöglichen es bei der Erstellung des Webseite oder auch danach bequem, Inhalte wie Seiten, Beiträge, Medien und Menüs in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung zu stellen.

Es ist auch nicht unbedingt wichtig, mit welchem Theme oder Plugins man sonst seine WordPress-Webseite betreibt. Nach meiner Erfahrung sind so gut wie alle WordPress-Themes kompatibel für eine Übersetzung (durch WPML).  Dennoch hat WPML netterweise viele Themes auf Kompatibilität hin geprüft und stellt uns eine Datenbank zur Verfügung. Zudem bietet WPML Strings (also Texte) zentral zu übersetzen. Und wer dann doch mal an eine Grenze des Mehrsprachigkeits-Plugins kommt, der kann immer noch mit Loco Translate (siehe unten) nachhelfen.

WordPress in mehreren Sprachen ohne Plugin

Es ist möglich WordPress auch ohne Plugin Mehrsprachig zu erstellen. Mit Hilfe von Multisites oder einer ausgefeilten URL Struktur. Aber wenn man mal ehrlich ist, gibt es keinen Grund WordPress so zu verkünsteln um eine zweite oder mehrere Sprachen bereitzustellen, wenn man doch mit so guten Plugins eine Mehrsprachigkeit problemlos darstellen kann.

WooCommerce übersetzen

WooCommerce als das meist genutzte Shopsystem für WordPress muss natürlich auch übersetzbar sein. Daher haben sich die Pluginhersteller auch hier ins Zeug gelegt. Es geht hier auch nicht nur im die reine Übersetzung der Produktinformationen. Auch der Shopprozess ansich muss übersetzt werden. Von der Präsentation der Produkte, über den Warenkorb, bis hin zu Checkout und Bestätigungen. WPML hat hier mit der Erweiterung WooCommerce Multilingual eine gute Lösung geschaffen. Aber auch die anderen Plugins sind in gewissem Maße WooCommerce kompatibel.

Übersetzung von WordPress Pagebuildern

Heutzutage bauen immer mehr Menschen auf Pagebuilder, wenn sie ihre Inhaltsseiten erstellen. Das macht Sinn, da per Drag and Drop einfach und schnell Attraktives geschaffen werden kann. Viel besser und einfacher als mit Shortcodes in einem altmodischen Editor zu arbeiten. Natürlich muss bei der Übersetzung der Webseite auch hier darauf geachtet werden, dass das Übersetzungsplugin mit dem Pagebuilder arbeiten kann. Das lässt sich leider nicht so leicht pauschalisieren, da es doch einige verschiedene Modelle davon gibt. Auch hier muss ich wieder WPML herausstellen als den Musterknaben: Ich hatte noch nie Probleme mit WPML in Verbindung mit einem Pagebuilder. Fans anderer Übersetzungs-Plugins mögen mir verzeihen, dass ich immer wieder WPML erwähne, aber das Plugin ist nun mal die Referenz.

Fazit

Alle 4 Plugins können WordPress Mehrsprachigkeit ermöglichen. WordPress Multilingual Plugin (WPML) ist die eierlegende Wollmilchsau und kommt mit einem sehr guten Support und beliebig vielen Installationen daher. Ich setze bei allen meinen Projekten auf WPML und hatte hier noch nie Probleme. Ich denke das merkt der aufmerksame Leser auch in diesem Vergleich. Ich bin sehr auf WPML eingestellt, weil ich die Vorteile kenne und es schlichtweg das beste und ausgereifteste Produkt im Bereich Mehrsprachigkeit für WordPress ist. Polylang Multilingual Press und qTranslate X sind als kostenslose Plugins verfügbar und als Alternativen anzusehen, wenn man auf den Pro Support verzichten kann und will, können aber nicht mit der Funktionsfülle von WPML mithalten.

Bei wichtigen Webseiten mit zweiter oder mehreren Sprachen würde ich immer empfehlen ein Plugin mit gutem Support zu bevorzugen, falls es doch mal Probleme gibt. Ansonsten entscheidet auch gerne der persönliche Geschmack. Alle 4 Plugins sind leicht zu bedienen und intuitiv zu erfassen.


Theme und Plugins mit Loco Translate übersetzen

Es geht bei der Anforderung eine WordPress Webseite zu übersetzen nicht unbedingt immer um Inhalte. Manchmal scheitert man schon an einzelnen Textschnipseln, die Themes und Plugins mit sich bringen. Diese sind meist im englischsprachigen Raum entwickelt worden und die Übersetzung lückenhaft oder schlichtweg nicht vorhanden. Klassische Textbausteine, die übersetzt werden müssen sind:

  • Texte am Kommentarfeld
  • Meta Informationen wie Autor, Datum, Anzahl Kommentare, etc. bei Artikeln
  • Überschriften in Widgets (wobei die meist über die Widgets selbst gesteuert werden können)

Wenn man nun nicht gleich das Theme oder das Plugin hacken möchte um die Textbausteine manuell zu übersetzen (und damit auch jegliche Updatefähigkeit verliert), nutzt man besser das Plugin Loco Translate. Natürlich ist mit guten Übersetzungsplugins wie WPML auch die Übersetzung von Textbausteinen in WordPress Erweiterungen enthalten. Es liefert die Möglichkeit die Sprachdateien von Themes und Plugins zu laden und andere Sprachen anzulegen bzw. zu ergänzen, wenn nur einzelne Einträge nicht gemacht wurden. Mit ein paar Klicks ist alles übersetzt.

Freilich hat Loco Translate nichts damit zu tun, eine Webseite und seine Inhalte zu übersetzen. Aber wer konsequent alle Teile der Webseite immer in der korrekten Sprache liefern möchte, kommt manchmal nicht um das sehr nützliche Plugin herum.


Automatische Übersetzung von Inhalten in WordPress

Gleich vorweg: Ich empfehle dringend keine Plugins für automatische Übersetzungen in WordPress zu verwenden, insofern denn wichtig ist, dass die Übersetzungen auch wirklich gut sein sollen. Wir alle kennen Google Translate: Die Übersetzungen sind zum Teil haarsträubend. Gerade mit Hinblick auf gute Rankings bei Google und anderen Suchmaschinen ist eine gute Übersetzung Pflicht! Wer schlecht übersetzt riskiert hohe Absprungraten bei den Besuchern, also schlechte Besuchersignale.

Wem das egal und nur wichtig ist, dass die Site irgendwie in einer anderen Sprache vorhanden ist, der kann durchaus Plugins wie Weglot Translate oder den Google Language Translator austesten. Besser ist derzeit vermutlich der Dienst von deepl.com: Hier wird nicht jedes Wort einzeln übersetzt, sondern auch Phrasen in Betracht gezogen und korrekt in eine andere Sprache überführt.

Nachtrag vom 12.06.2018: Ich habe in der neuesten Ausgabe der Website Boosting eine Frage an das Google Team einreichen dürfen und dort nachgefragt, ob es empfehlenswert ist, automatische Übersetzungen zu nutzen. Dei Antwort war wie erwartet und ähnlich wie gerade beschrieben: Insofern die Übersetzung 1A ist und der User dadurch einen wirklichen Mehrwert bekommt, ist das durchaus in Ordnung. Sind die Übersetzungen aber schlecht, springen die User schneller ab und die Usersignale verschlechtern sich. Das spiegelt Google dann in schlechteren Rankings wieder. Im Falle von Weglot und Co. ist die Qualität derzeit einfach noch zu schlecht um diesen Weg einschlagen zu wollen.


Vorteile von WPML gegenüber den anderen Mehrsprachigkeitsplugins

Basis-Übersetzungssteuerungen

WPML bietet wie qTranslateX und Polylang in beiden Versionen Basisübersetzungssteuerungen. WPML-Blog beinhaltet für einen Basispreis von $ 29 die Übersetzung einer unbegrenzten Anzahl von Seiten und unterscheidet sich damit nicht von der Version WPML-CMS, die $ 79 kostet. qTranslateX offeriert die unbegrenzte Anzahl von Seiten für einen Preis von $ 99 an, während WPML für weniger Geld das gleiche Ergebnis bietet.

Übersetzungsverwaltung

Multilingual Press, qTranslateX und Polylang bieten Nutzern keine Möglichkeiten der Übersetzungsverwaltung. Lediglich WPML CMS ermöglicht das durchdachte Übersetzungsmanagement. Ein Team von Übersetzern kann mit WPML die Tasks und den Status der Übersetzungen der Seiten überwachen.

Menü-Übersetzungen

Es ist wichtig, dass Nutzer das Menü in der jeweiligen Sprache erhalten. Multilingual Press, Polylang, WPML-Blog und WPML CMS bieten diese Möglichkeit, während qTranslateX auf dieses Feature verzichtet.

Menü-Synchronisation

In diesem Bereich bietet nur WPML CMS die Option, Menüs zu synchronisieren und automatisch Menüs in alle Sprachen zu übersetzen. Diese Möglichkeit erleichtert die Arbeit und ist für Nutzer sehr hilfreich. Mit einem Klick kann das Menü synchronisiert statt in „Kleinarbeit“ übersetzt zu werden. Gerade für Nutzer mit wenig Programmierkenntnissen ist diese Funktion sehr gut.

Page Builder und die Übersetzung

Weder Multilingual Press, noch qTranslateX oder Polylang bieten die Übersetzung von Seiten, die mit Page Buildern erstellt wurden. In diesem Bereich hebt sich WPML CMS deutlich hervor und macht es Nutzern sehr leicht.

Title und Meta Description

Beide Features sind wichtig, wenn die Seiten im Internet besser gefunden werden sollen. Leider bieten weder Multilingual Press, qTranslateX und Polylang diese Option. Ausschließlich WPML sorgt dafür, dass Seitentitel sowie Seitenbeschreibung übersetzt werden können.

Themes und Plugin-Texte

WPML übersetzt sowohl Themes als auch Plugin-Texte automatisch in der teuren Version. Bei allen anderen Anbietern wird auf diese Version völlig verzichtet. In diesem Bereich hebt sich WPML deutlich hervor und macht es Nutzern einfach, Plugin-Texte und Themes in anderen Sprachen auf der Seite zu präsentieren. Oft kommt es gerade bei Themes von englischsprachigen Herstellern vor, dass nicht alle Texte übersetzt wurden. WPML springt Webseitenbetreibern hier zur Seite.

Integration mit Übersetzungsdiensten

Viele Nutzer integrieren Übersetzungsdienste in ihre Arbeit. Es ist wichtig, dass Nutzer die Möglichkeit haben, Inhalte zu den Übersetzungsdiensten zu senden, um eine Übersetzung zeitnah zu erhalten. In diesem Bereich bietet ausschließlich WPML CMS die Option, die Übersetzungsdienste zu integrieren und extern übersetzte Inhalte zu importieren.

Stiller Übersetzungsmodus

Es ist wichtig, dass Anwender die Möglichkeit haben, an Übersetzungen zu arbeiten, ohne dass Nutzern die jeweilige Sprache angezeigt wird. Den stillen Übersetzungsmodus bietet WPML in beiden Versionen. Multilingual Press und qTranslateX verzichten auf dieses Feature. Anwender finden diese Option bei Polylang ausschließlich in der Pro-Version.

Theme-Kompatibilität

Die Möglichkeit, Plugins mit unterschiedlichen Themen ohne Probleme zu präsentieren, wird bei WPML in beiden Versionen und bei Multilingual Press sowie Polylang geboten. qTranslateX bietet die Theme-Kompatibilität nicht.

Rechts-nach-links-Bearbeitung

Die Möglichkeit, von rechts-nach-links in allen Editoren zu korrigieren, bieten nur Multilingual Press und WMPL (beide Versionen). Dadurch wird das Arbeiten erleichtert und Zeit gespart. Für Nutzer, die keine Programmierkenntnisse haben, ist diese Option sehr entscheidend. Auch versierten Anwendern kommt die Rechts-nach-links-Bearbeitung entgegen.

Support

Support ist für jeden Anwender wichtig, denn es kann immer zu Fragen kommen, die zeitnah beantwortet werden müssen. qTranslateX verzichtet komplett auf das Angebot, Nutzern einen garantierten Support anzubieten. Multilingual Press und Polylang garantiert Anwendern den Support lediglich in der Pro-Version. WPML hebt sich von allen Anbietern positiv ab und garantiert den Support in beiden Versionen.

Neuer Übersetzungsmodus macht das Anlegen noch nicht übersetzter Inhalt überflüssig

Bisher war es so, dass man in WPML Seiten und Artikel, die noch nicht übersetzt wurden, dennoch als Kopie des Originals anlegen musste, damit diese dann in den anderen Sprachen angezeigt werden. Tat man das nicht, gab es die Seite oder den Artikel schlichtweg nicht. Gerade bei großen Seiten war das immer ein großer Aufwand alle Seiten zu erstellen. Mit der Version 3.9 kann man sich diese Mühe sparen, weil nicht übersetzte Seiten trotzdem in den alternativen Sprachen angezeigt werden. Und das Ganze natürlich mit Canonical Tag, damit Google nicht von Duplicate Content ausgeht.

Fazit: Mehr Leistungen bei WPML

WPML bietet nur kostenpflichtige Versionen an. Doch der gebotene Leistungumfang hebt sich deutlich hervor und überzeugt in allen Bereichen. Bereits in der günstigeren Version für $ 29 erhalten Anwender für eine unbegrenzte Anzahl von Seiten:

  • Basis-Übersetzungssteuerungen
  • Menü-Übersetzung
  • Flexible Sprach-URLs
  • stillen Übersetzungsmodus
  • SEO-Funktionen
  • Theme-Kompatibilität
  • Plugins-Kompatibilität
  • Rechts-nach-Links-Bearbeitung
  • Garantierten Support

Diese Leistungen sind in der Version für $ 79 enthalten, die um nachstehdne Features erweitert ist:

  • Übersetzungsverwaltung
  • Menü-Synchronisation
  • Übersetzung von Seiten, die mit Seitenerstellern übersetzt wurden
  • Übersetzung von Seitenbeschreibung und Seitentitel
  • Übersetzung von Themes-Plugins
  • Unterstützung von WooCommerce
  • Integration von Übersetzungsdiensten

Weitere Vorteile von WMPL als Mehrsprachigkeitsplugin für WP

Zu bemerken ist, dass sich WPML von anderen Anbietern unterscheidet, in dem die Features immer für eine unbegrenzte Anzahl von Seiten zur Verfügung stehen. Polylang ist in diesem Bereich die kostenintensivste Variante, denn eine Seite kostet 99 Euro, während 5 Seiten mit 297 Euro berechnet werden. Bei Anwendern, die viele Seiten bieten, kann es zu hohen Kosten kommen. Das Basis-Blog-Paket von WPML beinhaltet mehr Funktionen als die kostenfreien Alternativen.

Zudem bietet WPML einen garantierten Support sowie kontinuierliche Updates. Nutzer haben die Möglichkeit, jederzeit von dem Basis-Blog-Paket in das mehrsprachige CMS zu wechseln. Vorteilhaft ist, dass bei einem Wechsel nur die Differenz zur höheren Version berechnet wird. WPML lässt WordPress störungsfrei in mehreren Sprachen laufen und das Plugin überzeugt durch zahlreiche erweiterte Funktionen.

WPML sorgt für die professionelle Übersetzung und erfordert keine Programmierkenntnisse oder technische Fähigkeiten. Ganz ohne Programmierung können Seitenadmins WPML installieren und Seiten mehrsprachig werden lassen. WPML bietet eine komplette API für die Integration in andere Übersetzungssysteme und Plugins. Entwickler können WPML einfach einsetzen und Produkte mehrsprachig präsentieren. Im Vergleich mit kostenfreien und kostenpflichtigen Alternativen hebt sich WPML positiv durch Leistung, Bedienbarkeit sowie Support hervor.

Auf dieser Seite habe ich noch einige Features und Vorteile von WPML näher erläutert anhand von Fragen, die oft an mich als Webentwickler von meinen Kunden herangetragen werden, wenn sie ihre Webseiten übersetzen lassen wollen.

 

 

Jetzt WordPress Newsletter in dein Postfach

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst regelmäßig Tipps und Tricks zu WordPress in dein Postfach. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


32 Kommentare

  1. Marketa sagt:

    Hi René

    super artikel, vielen Dank! Ich starte demnächst ein neues Projekt. Es handelt sich um eine Website, die barrierefrei sein soll und es soll eine zweite Sprache „Leichte Sprache“ geben. Ich bin jetzt dabei zu überlegen, wie ich das am cleversten löse. Es sollen ja nicht nur die Texte übersetzt werden, sondern es werden eventuell auch die Menüs vereinfacht und die Seitenstruktur wird wohl auch eine einfachere werden. Das heisst zum teil fallen Bereiche einfach weg.
    Weisst du ob man das mit WPML auch umsetzen kann?
    Für eine Antwort wäre ich dir sehr dankbar
    Herzliche Grüße
    Marketa

    • WPML kann das vermutlich schon abbilden. Ich kann das jetzt nicht ganz nachvollziehen, aber generell kannst du mit WPML Seiten übersetzen, Menüs übersetzen und auch in Relaunches vereinfachte Strukturen neu bilden.

  2. Vielen Dank für diese klasse Übersicht! Ich bin auch gerade dabei mich intensiver mit WordPress auseinander zu setzen und da kam mir dein Blog wirklich sehr gelegen 🙂

  3. Tamara Beck sagt:

    Huhu! Ich bin auf der Suche nach einem Plugin für meine Seite, bin aber nicht sicher, welches, wobei WPML vermutlich das beste wäre, kannst Du mir aber dennoch kurz sagen, ob ein Plugin überhaupt in Frage kommt, da folgende Punkte wichtig sind:
    – Meine Seite hat bereits engl. und deutsche Texte. Weder möchte ich alle englischen noch alle deutschen Texte übersetzen, sondern nur ausgewählte. Entsprechend möchte ich das engl. Menu allenfalls schlanker halten, die Menustruktur wird also anders sein. Wäre das ein Problem, dies mit einem Plugin realisieren zu wollen?
    – sh. oben: viele englische Texte werde ich NICHT übersetzen. Mit welchem Plugin und wie schaffe ich es, dass diese dennoch auch von deutschen Usern gelesen werden können und im Menu verlinkt bleiben? Danke!

    • Das alles kannst du mit WPML machen. Sowohl bloß manche Artikel übersetzen und das Menü der übersetzten Sprache schlank halten. Oder aber nur ein paar übersetzen und dann den fremdsprachigen Artikel trotzdem anzeigen, wenn es keine Übersetzung gibt.

  4. Angelsport sagt:

    Klasse Artikel.
    Genau das was ich gesucht habe.
    Ich freu mich in Zukunft noch mehr von dir zu lesen.

  5. Micha sagt:

    Das Thema mit der Mehrsprachigkeit bietet unheimlich viel Potenzial. Leider haben es nur sehr wenige Webseitenbetreiber auf dem Schirm. Schließlich sind die Informationen die man bereitstellt bzw. den Content den man erschafft ja auch für andere Länder interessant. Eine Seite über das Basteln von Dekoartikel findet in Spanien genauso anklang wie in Deutschland. Einer der wohl bekanntesten Blogger der das erkannt hat ist Neil Patel, der auch seine Blogeinträge ins Deutsche übersetzten lässt und somit seine Reichweite erhöht. Wenn man also eine gefestigte Seite hat, ist die Mehrsprachigkeit wirklich sehr interessant. Da sind 100 oder 200 Euro, peanuts.

    Viele Grüße
    Micha

  6. Andreas sagt:

    Vorteile von WPML:
    – Blogbetreiber, die es empfehlen bekommen Provisionen, wenn sie Käufer vermitteln*

    *Lieber René, wo ist dein Hinweis dass du Affiliate Links nutzt?

    Nachteile von WPML:
    – Es ist mies programmiert und zieht die Performance deiner Website in den Keller. Besonders böse ist WPML String Translation.

    Eine Analyse (mit P3 Plugin) einer woocommerce-Website (mit ca. 20 Plugins) hat gezeigt, dass WPML für 29% und WPML String Translations für 35% der gesamten Zeit zum Seitenaufbau verantwortlich war.

    Bei kleinen Seiten mag WPML verwendbar sein, wird die Seite komplexer, rate ich dringend davon ab.

    • Hallo Andreas, du hast Recht. Das hatte ich tatsächlich vernachlässigt. Ab jetzt wird klar auf Partnerlinks hingewiesen. Allerdings bin ich nicht deiner Meinung was die Leistung angeht. Erstens sind auch die anderen Plugins aufgrund der Funktionalität die sie liefern keine Leichtgewichte, ausserdem handelt in meinen Augen sowieso jeder fahrlässig, der seine Webseite heutzutage nicht auf Performance optimiert, was die Nutzung eines guten Cachings angeht. Die Last, die bei P3 angezeigt wird, ist somit nicht relevant. Man muss einfach bedenken, dass ein Plugin wie WPML eine massive Featureaufwertung des Systems mitbringt. Das bleibt nicht ohne Last für die Site.

  7. danke für deine tolle und sehr informative Auflistung !!

  8. rangi sagt:

    Ja, es gibt viele Übersetzungs-Plugins.
    Ich habe ein paar ausprobiert, bin aber immer wieder zu qTranslate X zurückgekehrt.
    Meiner Meinung nach schneidet die Bewertung hier zu schlecht ab und einiges ist so nicht ganz richtig.
    Aber eben, jedem sein Ding! 😉
    Gruss
    rangi

    • Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Aus Erfahrung kann ich WPML uneingeschränkt empfehlen, die anderen Plugins nicht in solchem Maße. Aber du kannst mir gerne per Mail schicken, wo ich qTranslate X evtl. zu schlecht bewertet habe. Es ist hier ja nichts in Stein gemeißelt.

  9. Anke Schmitz sagt:

    hi!

    Danke erstmal für deinen artikel. habe daraufhin gerade MPML gekauft. ich bin jetzt nihct so der computermensch, muss ich gestehen. hab jetzt alles downgeloaded, bie den plugins hochgeladen und aktiviert … wie geht es jetzt weiter? die Seite sieht aus wie eh und je? bekomme ich nachricht, wenn texte übersetzt wurden? ich bin leider vollkommen planlos 🙂 über einen hinweis wäre ich dankbar! lg

    • Hallo Anke, das du WPML gekauft hast war auf jeden Fall mal keine schlechte Entscheidung wenn es um die Übersetzung von Inhalten geht. Allerdings bin ich jetzt nicht sicher, ob dein Vorhaben nicht doch die automatische Übersetzung von Inhalten war. Das genau geht nämlich nicht mit WPML (und sollte man generell auch nicht tun, da die Qualität von Auto-Übersetzern recht mies ist). In meinem Artikel habe ich aber noch Möglichkeiten der automatischen Übersetzung aufgezeigt, wenngleich ich sie nicht empfehle.

  10. Harriet sagt:

    Hallo René und vielen Dank für den Artikel.
    Ich denke schon länger darüber nach, meine Seiten auch mehrsprachig anzubieten. Bisher habe ich den Aufwand gescheut und das Chaos gefürchtet. Vielleicht traue ich mich jetzt doch mal daran.
    Wahrscheinlich wird mir die Basisversion von WPML reichen, für den Preis kann man eigentlich nicht viel falsch machen.
    Dankeschön 🙂

  11. sebastian sagt:

    sorry, da muss ich widersprechen. multisite in verbindung mit dem plugin multisite language switcher ist puppeneinfach und kostenlos und ich hatte bislang kein plugin, was bei multisite streiken würde. sollte das passieren, installiert und benutzt man es halt für jede seite individuell.
    ich habe das gefühl, du hast die multisite lösung gar nicht ausprobiert.

    • Hallo Sebastian, schön, dass die Multisite-Lösung bei dir funktioniert. Allerdings habe ich recht viel Erfahrung mit Multisites gemacht. Nicht immer gute Erfahrungen. Daher ist es für mich kein gangbarer Weg um eine Mehrsprachigkeit zu erreichen. Hier ist die Pluginlösung in meinen Augen die professionellere.

  12. Sabine Anders sagt:

    Hallo Rene.
    Herzlichen Dank für den informativen Artikel.
    Mal sehen, wann ich den Schritt mache 🙂 – reizen tut mich das schon lange.
    Beste Grüße
    Sabine

  13. Dennis sagt:

    Sehr cool, könntet ihr vielleicht auch einen Beitrag zum Thema machen, wie man Mehrsprachige Blogs mit den jeweiligen Affiliate Programmen in den einzelnen Ländern kombinieren kann?

    • Hallo Dennis, ich weiß nicht genau ob ich verstanden habe was du meinst. Du kannst ja problemlos die Links in den übersetzten Artikeln auf die jeweilige Sprache bzw. das jeweilige Land und die dort genutzten Affiliate-Programme anpassen. Dann hättest du ggfs. aber noch Dinge wie Widgets die Partnerlinks beinhalten. Aber auch diese Widgets kannst du übersetzen und die Links der Sprache anpassen.

  14. Anita sagt:

    Hi René,

    danke für den tollen Artikel – sehr hilfreich! Auf den ersten Blick ist WMPL natürlich erst mal teuer, scheint sich aber zu lohnen.
    Eine Frage dazu noch: auf den Seiten, die du hier als Beispiel genannt hast, ist das hreflang Attribut verbaut – dass liefert das Plugin ebenfalls mit, oder muss man das nachträglich selbst irgendwie „reinhacken“?

    Und für die Sprach-Switches habe ich auch verschiedene Lösungen gesehen in den Beispielen – kann ich das dann theoretisch auch einfach konfigurieren oder ist hier nochmal zusätzlicher Aufwand nötig?

    Danke und viele Grüße,
    Anita

  15. iGerrit sagt:

    Servus,

    ich bräuchte eigentlich nur eine Möglichkeit, bestimmte Texte in einer Sprache auch anzeigen zu lassen. D.h. es muss nichts übersetzt werden, da ich bereits die Texten in 2 bzw. 3 Sprachen besitze. Das wurde hier in dem Artikel nicht klar, Mehrsprachig ja, aber auch automatisiert?

    Grüße

  16. Florian sagt:

    Hi René, danke für den ausführlichen Artikel. Wpml sieht sehr interessant aus und ich würde es auch gern einsetzten.

    Mein Ziel ist es allerdings nur einzelne Artikel, bei denen es auch Sinn macht, auf englisch zu übersetzen.

    Bin ich da mit wpml richtig bedient? Und gibt es auch die Möglichkeit den Artikel mittels Button umzustellen?

    Danke dir und Lg
    Florian

  17. Micha sagt:

    Hallo René,

    erstmal vielen Dank für die Info und deinen Artikel, den du veröffentlicht hast. Es hilft einfach vielen Usern, die danach suchen! Besten Dank nochmals!

    Kurz eine Frage zu WPML: erkennt dieses Plug-in auch automatisch (vielleicht über IP oder sonst irgendwelche Browersdaten), welche Sprache der User hat?
    Also dass zum Beispiel ein Franzose sofort automatisch die französiche Seite angezeigt bekommt, wenn er sie besucht?

    Daaanke und viele Grüße,
    Micha

    PS: hast du ein paar Beispiele von deinen Websites, die das WPML schon integriert haben? Wenn ja, poste diese doch hier bitte 🙂

    • Hallo Micha,

      so wie ich das sehe kann WPML das nur anhand der Browsersprache, die eingestellt ist. Das ist auch zuverlässiger als auf IP Basis. Nicht jeder in den USA spricht englisch, nicht jeder in DE spricht deutsch. Die Browsersprache ist da aufschlussreicher. Hier die Info von WPML aus einem Forumthread:

      WPML can do this according to browser language, not IP.
      For that, go to WPML->Languages and look for browser language detection.

      Zu Beispielen:
      schmoele.de
      podstawski-group.com
      stabilus-safety.de

  18. naja sagt:

    finde bei WPMLorg keinen Preis, wie soll ich es dann bestellen ???

  19. Martin sagt:

    Warum ist eine Multisite deiner Meinung nach „keine professionelle Lösung“?

    • Hallo Martin,

      weil man hiermit eine Struktur nachbaut, die man deutlich einfacher mit Hilfe eines guten Multilingual Plugins hinbekommt. Es ist mehr oder weniger der Missbrauch der Multisitefunktionalität um Mehrsprachigkeit zu erreichen. Klar, es funktioniert…aber ist es sinnvoll? In meinen Augen nicht. Multisites sollten nur für die zentrale Bewirtschaftung von unterschiedlichen Domains und Webseiten verwendet werden und nicht um die Seiten zu übersetzen. Multisites haben gegenüber Standalone den Nachteil, dass es immer noch Plugins gibt, die Probleme mit Multisites haben. Diese Probleme holt man sich eigentlich nicht freiwillig ins Haus.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an info@netz-gaenger.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Netzgänger Webdesign | Rohrersmühlstraße 22 in Schwabach | Bayern
Kontakt: info@netz-gaenger.de
↑ oben
Inhalt