Wo sollte man WordPress Themes kaufen?

Bei der Erstellung einer WordPress Webseite stellt sich die Frage ob man ein kostenloses WordPress-Theme verwenden, ein Premium-Theme kaufen oder lieber doch selber programmieren soll? Selbst programmieren kann ja längst nicht jeder. Wer sich für ein Premium-Theme entscheidet, dem stellt sich gleich die nächste Frage: Welches Theme und wo sollte man das WordPress-Theme kaufen? 4 gute Theme-Anbieter und Theme-Hersteller möchte ich hier vorstellen.

WordPress Designs, Vorlagen, Templates oder Themes?

Wer nach einer Optik für seine WordPress Homepage sucht, der sucht häufig nach WordPress Designs, Vorlagen oder Templates. Dabei ist eigentlich der Begriff „Theme“ der korrekte. Hier eine kurze Aufklärung, was was ist:

  • WordPress Designs
    Ein WordPress Design wird durch das sogenannte „Theme“ definiert. Hier gibt es für den generellen Look Definitionen, als auch für einzelne Unterseiten, Kategorien, Inhaltstypen, etc. Ein Theme definiert das Design, die Farben, die Schriften, etc. Im folgenden werden Anbieter für WordPress Themes aufgelistet.
  • WordPress Templates
    Ein Template ist in WordPress eine Vorlage für eine oder mehrere Seiten oder Beiträge. Man kann in WordPress für jede Inhaltsseite ein anderes Template verwenden, welches zwar über das Theme definiert ist, aber immer anders aussehen kann. Beispiel wäre ein spezielles Template für eine Landingpage, die ohne Navigation daherkommt. Templates sind also immer Bestandteil des „Themes“.
  • WordPress Vorlagen
    Dies kann theoretisch 2 verschiedene Dinge beschreiben. Die Vorlage bezüglich der generellen Optik der Site, also wieder das „Theme“. Oder aber Vorlage übersetzt von „Template“.

Themeforest

Für mich ist Themeforest mit Abstand der beste Anbieter für WordPress-Premium-Themes. Sind doch hier die erfolgreichsten WP-Themes zu Hause:

Neben diesen tollen WP-Themes, die jedes erdenkliche Feature abdecken, bietet Themeforest auch Premium-Plugins und Software für andere Content Management Systeme. Wer support benötigt wird hier schnell und einfach an die richtige Stelle geleitet. Zum Theme lässt sich neben dem Installationsservice sogar das passende Hosting buchen.

Für Entwickler ist Themeforest ein sehr guter Affiliate-Partner für Produktempfehlungen. Alles in allem kann ich Themeforest nur empfehlen, setze einige der dort verfügbaren WordPress-Themes und -Plugins selbst und bei Kunden ein.

Templatemonster

Auch Templatemonster ist ein sehr umfangreiches Repository für WordPress-Themes (und auch für andere CMS). Die Themes dort sind weniger bekannt, aber dennoch empfehlenswert. Eine eingängige Kategorisierung der Themes lässt relativ schnelle Suche nach dem passenden Theme zu. Wer dann darauf achtet, dass das Theme regelmäßig gewartet wird und den heutzutage üblichen Pagebuilder besitzt, der kann auch hier wenig falsch machen.

In der Detailansicht des Themes lässt sich eine Demo aktivieren, damit man nicht nur Bilder sieht, sondern dass Theme in Liveaction bewundern kann. Neben der Lizenz zur Nutzung des Themes lassen sich auch Zusatzdienstleistungen buchen, wie die Installation oder gar eine komplett fertige Webseite (allerdings natürlich keine Wunder bei Umfang etc. erwarten, hier wird nur die Webseite erstellt und das Theme installiert).

Elegant Themes

Dieser Anbieter für WordPress Themes beheimatet eines der besten Themes, welches derzeit auf dem Markt verfügbar ist: Divi. Es ist nicht das billigste Theme, wenn man einmalige Anschaffungskosten sieht. Hier geht Elegant Themes nämlich mit einer jährlichen oder lifetime Mitgliedschaft einen anderen Weg als die anderen Theme-Anbieter, bei denen man problemlos Einzellizenzen zu niedrigeren Preisen einkaufen kann. Dafür erhält man aber Zugriff auf zahlreiche Themes und Plugins. Gerade für Unternehmen sicher eine Überlegung wert!

Elmastudio

Die Konkurrenz empfehle ich ungern, aber die Kollegen von Elmastudio sind deutsche Anbieter von Premium-Themes und damit schon empfehlenswert. Man darf hier keine Themes wie Divi oder X Theme erwarten, aber wer ein solides, gut gemachtes, einfaches, Theme sucht, der ist hier sicher richtig. Die Preise sind überschaubar, allerdings zahlt man hier für Updates jährlich. Wie gesagt sind die Preise relativ niedrig und daher ist das mit der jährlichen Bezahlung auch durchaus gerechtfertigt.

Lieber kostenlose WordPress Themes oder Premium Themes?

Wenn man mich fragen würde, würde ich mich immer für gute Premium-Themes entscheiden. Hier habe ich das Gefühl, dass die Entwickler eher dahinterher sind, dass das Theme weiterentwickelt wird. Es steckt viel Aufwand in der Entwicklung eines WordPress Themes und auf der anderen Seite kann auch viel Geld damit verdient werden, wenn diese oft verkauft werden. Man muss sich nur mal das Avada Theme anschauen: Dieses wurde über 380.000 mal auf Themeforest verkauft. Bei einem Verkaufspreis von 60$ kann man sich vorstellen, wie viel Geld ein solches Theme einbringen kann. In dieser Dimension stecken auch keine Privatentwickler dahinter, sondern ganze Unternehmen, die natürlich ein Interesse daran haben das Produkt weiterzuentwickeln und weiter gut zu verkaufen.

Kostenlose Themes werden manchmal ambitioniert erstellt, aber dann für immer liegen gelassen. Natürlich gibt es kostenlose Themes, die auch weiterentwickelt werden, aber mir ist noch keines in der Größe und Qualität mit ähnlichem Umfang wie die Top-Seller-Premium-Themes untergekommen. Natürlich will nicht jeder gleich ein solches Schwergewicht. Für diejenigen sind sehr reduzierte und kostenlose Themes vielleicht die bessere Wahl. Ich würde aber in diesem Fall ebenso auf weit verbreitete kostenlose Themes zurückgreifen.

Wichtig ist vor der Wahl eines Themes, egal ob kostenlos oder kostenpflichtig, immer darauf schauen, wann es das letzte Mal aktualisiert wurde. Ist das ein halbes Jahr her, würde ich die Finger davon lassen.

Was sollte ein gutes WordPress Theme beinhalten?

Was ein gutes Theme ist, entscheidet jeder für sich. Es kann ein an Features reduziertes Theme als extrem gut deklariert werden, weil es besonders leicht und schnell ist. Andere empfinden Themes als perfekt, weil es jeden erdenklichen Schnick-Schnack bietet. Ob ein Theme gut oder schlecht ist, entscheidet in der Regel die Anforderung an die Webseite. Optisch aufwändige Webseiten mit vielen Spielereien werden in der Regel eher mit umfassenden Premium-Themes gelöst. Reine Infoseiten benötigen selten Slider, Parallax-Effekte und dynamische Galerien.

Ich finde es wichtig, dass Themes einen Pagebuilder bieten. Gerade bei Webseitenbetreibern ohne Programmierkenntnisse sind diese oft sehr hilfreich. Bleibt man bei den Standards wie dem WP Bakery Pagebuilder for WordPress oder Elementor, kann man hier auch wenig falsch machen, selbst, wenn man irgendwann mal das Theme wechseln will. Da hat man dann immer noch viel Auswahl ohne Gefahr laufen zu müssen, dass man alle Seiten neu gestalten muss, weil das neue Theme nicht mit den Shortcodes des alten Pagebuilders zurecht kommt.

Wie unterscheide ich, ob ein Premium Theme gut oder schlecht ist?

Am besten man achtet darauf, dass das Theme weit verbreitet ist. Eine weite Verbreitung spricht meist schon für Qualität. Dann checkt man die Features, die den eigenen Anforderungen entsprechen sollten. Zum Schluss bleibt nur noch die Testinstallation. Bei Premium-Themes gibt es in der Regel Demos, evtl. sogar für den Admin-Bereich. Auch die Sprache kann entscheidend sein: Wer kein Englisch kann, sollte vielleicht doch eher auf deutsche Theme-Hersteller setzen.

Themes vom WordPress-Profi

Wer bei der Suche nach einem WordPress-Theme zu dem Schluss kommt, dass es vielleicht doch besser wäre, wenn ein Profi-Entwickler ein individuelles Theme erstellt, welches sonst niemand einsetzt, dem biete ich natürlich gerne meine Dienste als WordPress-Theme-Entwickler an. Auch wer Support mit Premium-Themes benötigt, meldet sich gerne bei mir.

 

Jetzt kostenlosen WordPress Newsletter in dein Postfach

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst regelmäßig Tipps und Tricks zu WordPress in dein Postfach. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


6 Kommentare

  1. Ralf Sonnenberg sagt:

    Hallo Herr Dasbeck,

    ich habe über Themepalast das Theme Hub education Pro bestellt und das Template inzwischen hochgeladen. Allerdings bin ich sehr sauer, weil ich davon ausging, dass im Template bereits alle Abbildungen und Felder nach dem Demo-Link vorhanden bzw. installiert sind. Stattdessen muss ich alles in mühseliger Kleinarbeit selbst erstellen, was für einen Laien sehr zeitaufwändig ist. – Ist das normal, dass das installierte Template nur gerade die Basisforaussetzungen hat und nicht dem Demo entspricht? Und wo kann ich mir die Fotos von der Demo-Version beschaffen. Ich ging davon aus, die werden einem gleich kostenlos zur Verüfgung gestellt …
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort

    • Hallo, ich kenne das durchaus. Oft muss man in den Themeeinstellungen die Demodaten installieren um die Optik der Demo zu erreichen. Das gibt es leider nicht bei allen Themeherstellern. Manchmal bleibt nur das mühesame Zusammenbauen.

  2. B sagt:

    Hallo, ich suche ein Themes, was in deutscher Sprache beschrieben wird und auch einen solchen Support anbietet.

  3. Tok sagt:

    Hallo, Sie schreiben, dass Themeforest für Sie mit Abstand der beste Anbieter für WordPress-Premium-Themes ist. Vielleicht können Sie mir eine Frage beantworten. Ich habe an Themeforest geschrieben, aber noch keine Antwort bekommen. Wie ist es mit Lizenzen. Wenn ich für einen Kunden ein Theme kaufen will, soll ich den Regular oder Extended Lizenz kaufen? Grüße. Tok.

Kommentar schreiben

* Notwendige Angaben

Netzgänger Webdesign | Schlehenweg 7 in Büchenbach | Bayern
Kontakt: info@netz-gaenger.de |
↑ oben
Inhalt