Die 25 besten WordPress Plugins

Als WordPress-Entwickler bin ich tagtäglich mit der Auswahl der passenden WordPress Plugins konfrontiert um jedes gewünschte Feature implementieren zu können. Hier stelle ich die meiner Ansicht nach 25 besten WordPress Plugins 2018 vor.  (Stand 18.01.2018) Wer sich für die meiner Ansicht nach nützlichsten WordPress Plugins für SEO interessiert, schaut am besten hier mal rein.

Die 25 besten WordPress Plugins

Slider Revolution (kostenpflichtig)

Ein klasse Slider, in dem man alles Erdenkliche einbauen kann: Videos, Bilder, Text, … Optisch ansprechende Animationen und einfache Bedienung. Über verschiedene Ebenen lassen sich Texte, Bilder und Icons in Slides einbauen. Diese kann man problemlos mit attraktiven Effekten versehen und Übergangsdauern passend steuern. (Link zu Slider Revolution)

WPBakery Page Builder for WordPress (kostenpflichtig)

Der WPBakery Page Builder for WordPress (früher Visual Composer) ist ein Star unter den WordPress Plugins. Er bohrt den Editor in einen page builder auf, um von der Standard-Optik von WordPress Themes wegzukommen. Es lassen sich fast beliebig Spalten, Zeilen, Buttons, Iconelemente, Slider, … einbauen um aus einem WordPress-Theme das letzte rauszuholen. Sehr empfehlenswert! (Link zu WPBakery Page Builder for WordPress)

WPML (kostenpflichtig)

WordPress bietet von Haus auf leider keine Multilanguagefähigkeit. WPML bietet dieses Feature und hat sich schon tausendfach auf WordPress Webseiten bewährt. Ich setze es sehr häufig bei Kunden ein, die von der einfach Bedienung begeistert sind. Für mich wirklich eines der besten und ausgereiftesten WordPress Plugins. (Link zu WPML). Hier findet man übrigens noch eine Aufstellung zu den besten Plugins für Mehrsprachigkeit.

WP Rocket (kostenpflichtig)

Es gibt kostenlose Plugins um WordPress schneller zu machen. Diese empfehle ich ja auch in dieser Liste. Aber wer wirklich die optimale Lösung für Pagespeedoptimierung möchte, der versucht sich an WP Rocket. WP Rocket bietet unter anderem

  • Caching (übrigens gibt es einen getrennten Cache für Desktop und Mobil)
  • Minifizierung von JS und CSS
  • Zusammenfassung von JS, CSS und Google Fonts
  • Lazy Loading
  • CDN
  • Asynchrones Laden von JS und CSS
  • Preloading des Caches
  • Datenbankbereinigung
  • Varnish-Cache-Unterstützung

Man sieht, es handelt sich hier um die Komplettlösung. Besser geht’s nicht. Setze ich auch selber ein. (Link zum Plugin)

Optinmonster (kostenpflichtig)

Wer über Mailchimp oder andere Dienste E-Mail-Adressen sammelt, kann mit Optinmonster ganz leicht mit der Erweiterung Exit Intent Addon z.B. ein Exit-Popup erstellen, welches angezeigt wird, wenn der Besucher der Webseite diese verlassen will. Ich selber nutze Optinmonster und konnte dadurch meine Adress-Basis deutlich vergrößern. Selbst A/B Tests sind möglich. Für mich eines der nützlichsten Plugins für WordPress überhaupt.  (Link zu Optinmonster )

optinmonster

Die beliebteste WordPress Galerie. Sehr gelungenes Backend mit Sortierfunktion, Lightbox Erweiterung, etc. Durch die Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten kann ich dieses WordPress Galerie Plugin jedem nur ans Herz legen. (Link zu NextGen Gallery)

Contact Form 7

Ein einfaches, aber sehr flexibles Kontaktformular Plugin. Wer die Kontaktformulare optisch verändern will, also von der Standardansicht abweichen möchte, muss zwar ein wenig HTML Kenntnis mitbringen, ansonsten aber für jede Art Formular gedacht. Ob Kontaktformular mit den Standarddaten oder auch erweitert um Captcha und Dateiupload, Contact Form 7 macht alles mit und ist damit zurecht in den Top25 der besten WordPress Plugins. (Link zu Contact Form 7)

Contact Form 7

BackWPup

Die meisten Webhoster bieten Backups, aber es kann nicht schaden zusätzlich eine Backuplösung zu nutzen, die ein tägliches Backup auf einen externen Server, eine Dropbox oder einfach in ein Unterverzeichnis der WordPress-Installation legt. BackWPup macht das sehr zuverlässig. Gerade wenn man kurz Updates einspielen will, macht ein Backup-Plugin Sinn um den momentanen Stand der Daten zu sichern. (Link zu BackWPup)

Google XML Sitemaps

Sehr intuitiv zu bedienendes Plugin um eine Google XML Sitemap zu erstellen. Adhoc aus dem Backend heraus und/oder automatisch. Edit: Sitemaps kann man auch mit diversen SEO Plugins erstellen. (Link zu Google XML Sitemap)

Wordpress Google XML Sitemap

All in One SEO Pack

Ein SEO Plugin für WordPress ist nötig und mittlerweile Gang und Gäbe. Das All in One SEO Pack liefert alles, was das SEO Herz begehrt. Gelungene Alternative: WordPress SEO by Yoast, welches ich mittlerweile selber im Einsatz habe. Beide Plugins sind ideale Lösungen um Meta Titles und Descriptions zu den einzelnen Seiten und Posts hinzuzufügen und die erforderlichen Meta Property Auszeichnungen für Social Media zu generieren. (Link zu All in One SEO Pack)

Für mich das beste Plugin um ähnliche Themen in einem Blogartikel anzuzeigen. Sehr einfach zu bedienen und inklusive Möglichkeit, zu den Related Posts das Artikelbild anzuzeigen. Als nettes Feature kann man steuern, dass angegebene ähnliche Artikel sich gegenseitig verweisen. Beliebte Alternative: Yet Another Related Posts Plugin.  (Link zu Microkid’s Related Posts)

Related Posts

WP Migrate DB Pro

Will man von einem Webhoster zum anderen wechseln oder aber die Domain einer WordPress-Webseite ändern, geht das nicht so einfach wie man meint. Man muss z.B. die URLs in der Datenbank umschreiben lassen (nicht manuell, per Plugin!). Das macht WP Migrate DB Pro einwandfrei und hat mir schon bei hunderten Kunden geholfen deren Webseiten umzuziehen.  (Link zu WP Migrate DB Pro (20% über diesen Link))

iThemes Security

WordPress ist eigentlich ein sicheres System. Die Vielzahl an Plugins, die häufig verwendet werden, bergen allerdings ein Sicherheitsrisiko. Neben den manuellen Sicherheitsmaßnahmen, gibt es diverse Security-Plugins, die Angriffe abfangen. iThemes Security sorgt für mehr Sicherheit. Neben der Absicherung des Logins, Schutz vor 404 Attacken, diversen Maßnahmen automatisierte Hackerangriffe zu erschweren, können sensible Ordner wie wp-content/uploads vor der Ausführung von PHP Dateien geschützt werden. Ein super Plugin, welches schon eine gute Grundsicherung mit sich bringt. Mehr Securitytipps findet man hier und hier. (Link zu iThemes Security)

WP Hide Post

Mit WP Hide Post ist es ganz einfach möglich Seiten oder Beiträge einer WordPress-Webseite von bestimmten Seiten oder auch von Google zu verstecken. Will man z.B. nicht, dass der gerade erstellte Beitrag auf der Startseite des Blogs erscheint oder in einer bestimmten Kategorie, dann kann man das damit bequem im Beitragseditor einstellen. Auch das blockieren des Google Bots ist möglich. (Link zu WP Hide Post)

Block Bad Queries

Das nach eigenen Aussagen schnellste Firewall Plugin für WordPress, darf auf keiner Installation fehlen. Es bietet einen sehr zuverlässigen Schutz mit quasi nicht vorhandenem Konfigurationsaufwand. In Kombination mit einem Plugin wie iThemes Security liefert es schon eine sehr gute Basis für WordPress Security. (Link zu Block Bad Queries)

WP Super Cache

Wer einmal ein Caching Plugin in WordPress eingesetzt hat, möchte nie wieder ohne diesen Beschleuniger leben. WP Super Cache löste bei mir das bislang bewährte ZenCache ab, welches sehr effektiv funktionierte und einfach einzurichten war. WP Super Cache kommt allerdings mit bequemer Preloadfunktion, daher, damit der Cache auch da ist, wenn man ihn braucht. Beliebte Alternativen: Cachify WP, W3 Total Cache (sehr mächtig, schwer einzurichten) (Link zu WP Super Cache)

Autoptimize

Pagespeed-Optimierung ist immer wichtiger und für Google ein Ranking-Kriterium. Um eine schnellere WordPress-Webseite zu erhalten findet man hier jede Menge Tipps und greift z.B. auf das Plugin Autoptimize zu. Autoptimize verbindet geladene CSS oder JavaScript Dateien zu einer großen Datei und hilft somit dabei, so wenig wie möglich Requests an den Webserver pro Seitenaufruf zu generieren. Dadurch lädt die Site schneller. (Link zu Autoptimize)

Subheading

Wer redaktionelle Artikel schreibt, sollte normalerweise auch eine Unterüberschrift verwenden. Mit Subheading kein Problem. Ein zusätzliches Feld im Backend sorgt für einfache Angabe. Leider ein Feature, dass WordPress bis heute Bloggern nicht gegönnt hat.  (Link zu Subheading)
Subheading

PHP Code Widget

Möchte man PHP in einem Widget ausführen, ist das PHP Code Widget die erste Wahl (insofern man es nicht direkt über einen Eintrag in der functions.php bewerkstelligt). Als PHP Entwickler hat mir dieses Widget schon zahllose Male das Leben leichter gemacht. Zum Beispiel beim Laden einer Seite in den Footer. (Link zu PHP Code Widget)

Imsanity

Wer kennt das Problem nicht? Man lädt neue Bilder in WordPress, hat diese aber vorher nicht bearbeitet (verkleinert). Auf der Webseite wird das Bild leider in der hochgeladenen Größe eingebaut und die guten Ladezeiten sind dahin. Wer selbst Webseiten betreibt hat das eher noch unter Kontrolle. Wenn aber mehrere Redakteure am Werk sind, wird die Site schnell mal zum Schwergewicht und mobile Besuche verlassen fluchtartig die Webseite, weil die Ladezeiten katastrophal sind. Imsanity schafft hier Abhilfe: Durch Konfiguration und Aktivierung des nützlichen Plugins werden hochgeladene Bilder automatisch verkleinert. Sowohl in der Qualität für weniger Kilobyte, als auch in den Abmessungen (px). (Link zu Imsanity)

Es gibt Leute, die wollen mehr als ein Artikelbild um nicht heruntergerechnete Bilder an verschiedenen Stellen des Blogs einzubinden. Diesen sei dieses WordPress Plugin ans Herz gelegt. (Link zu Multiple Featured Images)

Multiple Featured Images

Amazon Simple Affiliate (ASA 2) (kostenpflichtig)

Wer einen Blog betreibt oder auch eine Nischen-Seite, der will mit diesen dann am Ende meist auch Geld verdienen. Das lässt sich ganz klassisch über Werbeanzeigen machen (wie durch AdSense) oder auch über Affiliatewerbung (d.h. man empfiehlt Produkte oder Dienste und erhält dann eine Provision, wenn durch diese Empfehlung Umsätze generiert wurden). Besonders bekannt ist hier das Amazon Partnerprogramm. Über spezielle Links oder Anzeigen auf der eigenen Webseite kann man Amazon Produkte bewerben und erhält dann eine bestimmte Provision von Amazon bei Bestellungen. Mit Amazon Simple Affiliate (ASA 2) lassen sich leicht Banner zentral gestalten und schalten und man behält den Überblick über empfohlene Produkte. Das ist daher wichtig, weil manche Produkte auch mal ausverkauft oder nicht mehr lieferbar sind. Als erfolgreicher Affiliate möchte man davon erfahren ohne ständig alle Links zu prüfen. ASA 2 hilft hier hervorragend weiter. (Link zum Plugin)

Gutenberg

Gutenberg ist der neue „Editor“ von WordPress. Es ist aber auch viel mehr als nur ein Editor. Gutenberg wird die Art und Weise wie wir Inhalte in WordPress produzieren und gestalten revolutionieren. Aber nicht nur die Inhaltserstellung, sondern die Art und Weise wie wir Webseiten bauen. Gutenberg setzt auf sogenannte „Blocks“. „Blocks“ sind abgeschlossene kleine Einheiten von Elementen, aus denen dann Texte bestehen können (z.B. Textblöcke in Zeilen und Spalten, die zentral gefüllt werden) oder in Zukunft auch ganze Designs (auch ein Menü kann ein Block sein). Diese „Modularisierung“ ermöglicht zentrale Steuerung von Blockinhalten. „Blocks“ werden Inhalte, Widgets, Post Types, Theme Optionen, Metaboxen und vieles mehr strukturell vereinheitlichen. Noch ist das Plugin in der Testphase, es wird sich aber sicherlich zu einem der gefragtesten Plugins für WordPress in den nächsten Jahren entwickeln.  (Link zu Gutenberg)

Prosodia VGW OS für Zählmarken (VG WORT)

Wer bloggt möchte eventuell auch Geld mit seiner Arbeit verdienen. Das kann über Werbung geschehen oder aber auch über die Vergütung der VG Wort. Das einfügen von Zählmarken in Artikel ist recht mühsam, außer man verwendet dieses praktische Plugin, welches Blogger auch gleich darauf aufmerksam macht, wenn Artikel für eine Vergütung zu kurz geraten sind. (Link zum Plugin)

Per Page Sidebars

Möchte man seine WordPress Webseite oder seinen Blog individueller gestalten, kann man mit Per Page Sidebars Seiten oder Beiträgen eine andere Sidebar zuweisen. Eine Freiheit, die viele WordPressnutzer vermissen. Wer auf ein Plugin verzichten möchte, kann sich an dieser Anleitung versuchen. (Link zu Per Page Sidebars)

Per Page Sidebars

Fazit: Natürlich gibt es noch viele viele andere sehr gute Plugins für WordPress. Aber dieser Grundstock liefert doch schon mal einiges an Features und Erleichterungen, die man für die Arbeit mit WP im Jahr 2018 benötigt. Natürlich sollte man jetzt nicht einfach alle herunterladen und installieren. Aber klug ausgewählt lassen sich mit dem einen oder anderen Plugin Webseiten sehr gut aufwerten, ohne diese zu einem Schwergewicht werden zu lassen. Und nicht vergessen: Hier gibt’s die meiner Ansicht nach besten WordPress-Plugins für SEO.

Jetzt kostenlosen WordPress Newsletter in dein Postfach

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und du erhältst regelmäßig Tipps und Tricks zu WordPress in dein Postfach. Natürlich kannst du ihn jederzeit abbestellen.


88 Kommentare

  1. Frank sagt:

    Eine Anmerkung zu Caldera Forms: Die vom plugin versendeten E-Mails können die Funktion {embed_post:post_date} verwenden, diese hat allerdings einen erheblichen Nachteil für Anwender, die das z.B. in Deutschland übliche Datumsformat DD.MM.YYYY, also z.B. 01.02.2018, verwenden. Das Datum wird in Caldera Forms standardmäßig im Format Y/M/D gesendet, und beachtet dabei in keiner Weise die in WP eingestellten Werte! Eine Änderung ist, nachdem was ich in bisheriger Nachforschung herausgefunden habe, ohne eine Änderung der core.php des plugins nicht möglich.

    Den Support von Caldera Forms kann man da getrost vergessen, meine Anfrage wurde innerhalb von 2-3 Minuten mit einer zur Frage völlig unpassenden, vermutlich automatisierten E-Mail beantwortet, in der mir geraten wurde, einen Date Picker einzubauen. Der hat aber mit dem Problem ansich nichts zu tun. Bleibt als Fazit leider nur eins: Das Plugin ist ansich durchaus brauchbar, aber durch die fehlende Möglichkeit, die Datumsanzeige umzustellen, für seriöse Zwecke völlig unbrauchbar.

  2. Doris sagt:

    Danke für den wirklich wertvollen Beitrag. Habe bereits das eine oder andere Plugin, das ich noch nicht kannte, in das Auge gefasst.

  3. Philipp sagt:

    Sehr gute Zusammenfassung von nützlichen WordPress Plugins. Caldera Forms gefällt mir persönlich inzwischen um einiges besser wie Contact Form 7, denn man hat einen Drag & Drop Builder und viele weitere coole Felder wie z. B. einen Schieberegler, einen Rechenfeld um die Summe auszurechnen und es werden die Einträge auch direkt im Backend gespeichert. Bei Contact Form 7 hat man da leider noch ein extra Plugin gebraucht, was jetzt sogar aus dem Verzeichnis für die Downloads genommen wurde.

    Broken Link Checker ist finde ich noch ein gutes Plugin. Könnte man in der Liste ggf. noch ergänzen.

  4. Bambus-Loot sagt:

    Nimmt ein täglich abgelegtes Back Up auf dem Server nicht ordentlich speicherplatz weg?

    • In der Regel stört das bei heutigen Webhostingverträgen kaum mehr. Allerdings sollte man schon die Historie des Backups limitieren. Sagen wir auf 7 bis 14 Stände. Aber um sicher zu gehen, muss man schauen, wie viel Speicherplatz man bei seinem Webhostingvertrag hat und noch verfügbar ist und wie viel pro Backup angelegt wird.

  5. Geldfrau sagt:

    Danke für die klasse Auflistung.
    Immer wieder etwas Neues dabei.
    Habe mir deinen Artikel schön abgespeichert.
    Nice Day!

  6. John Maiers sagt:

    Gute Übersicht, aber mir fehlen Animation-Plugins. Ich finde das solche eine Website in vielerlei Hinsicht verbessern können. Einerseits fühlt es sich lebendiger an und andererseits kann man so Besucher auf bestimmte Elemente besser aufmerksam machen. Ich persönlich verwende AnimateWP und bin mehr als zufrieden. Unvergleichbarer Support und gute, coole und einfach bedienbare Animationen.
    Grüße John

  7. Frank sagt:

    Ich hatte selbst Probleme mit einigen Plugins besonders mit dem Cache Plugin „WP fastet Cache“ hatte ich Probleme. Deshalb nutze ich seitdem WP Rocket und damit habe ich gar keine Probleme mehr, empfehle ich voll und ganz.
    Aber gute Übersicht
    VG

  8. zimty sagt:

    Vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich benutze WordPress sehr gern und finde seine Funktionen toll. Als Anfänger konnte ich eine gut aussehnende Seite erstellen. Für das Design habe ich WordPress Themes https://www.templatemonster.com/de/ verwendet.

  9. Jan sagt:

    Sehr coole Plug-Ins, ist nur wichtig, dass die sich nicht gegenseitig blockieren, falls ein Theme aktualisiert werden muss.

  10. David sagt:

    Eine schöne Übersicht. Vielen Dank.

  11. Marlies sagt:

    @Markus ich empfehle generell nicht die „großen und bekannten“ Caching Plugins. Ich finde die bringen für die Funktionalität, die sie bereitstellen zu viel Code mit sich, der letztlich die Webseite langsamer macht. Ich führe bei meinen Seiten immer zu Beginn einmal das Plugin https://wpressmag.com/browser-caching-with-htaccess/ aus. Das trägt alles Nötige in die htaccess ein. Danach lösche ich das Plugin wieder, damit kein unnötiger Code geladen werden muss.
    Gruß Marlies

  12. Slider Revolution – ist meiner Meinung der beste Slider für WordPress.

Kommentar schreiben

* Notwendige Angaben

Netzgänger Webdesign | Schlehenweg 7 in Büchenbach | Bayern
Kontakt: info@netz-gaenger.de |
↑ oben
Inhalt